Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiepolitik Gabriel zeigt ein Herz für Braunkohle

Das Wirtschaftsministerium hat die Branche und ihre Beschäftigte mit Plänen für eine Klimaabgabe aufgeschreckt. Jetzt versucht Minister Sigmar Gabriel mit einem Brief an die Betriebsräte zu beschwichtigen.
02.04.2015 - 13:42 Uhr
Nach dem Atomausstieg soll die Braunkohleproduktion gedrosselt, aber keineswegs abgeschafft werden. Quelle: dpa
Kohleabbau von RWE in Garzweiler

Nach dem Atomausstieg soll die Braunkohleproduktion gedrosselt, aber keineswegs abgeschafft werden.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Vor zwei Wochen schreckte ein Schreiben aus dem Bundeswirtschaftsministerium die mehreren zehntausend Beschäftigten im deutschen Braunkohletagebau und den Braunkohlekraftwerken auf: Staatssekretär Rainer Baake hatte ein Eckpunktepapier zur Energiepolitik vorgelegt, das neben einigen anderen Punkten vor allem auf die Braunkohle zielte. Alte Kraftwerke kämen in Nöten, der Tagebau würde beschnitten. RWE, Deutschlands größter Tagebaubetreiber, warnte umgehend vor einem massiven Jobverlust.

Jetzt versucht Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) die Wogen zu glätten und hält fest: „Wir wollen und können nicht parallel zum Ausstieg aus der Kernenergie zeitgleich auch noch aus der Kohleverstromung aussteigen“, schreibt er in einem fünfseitigen Brief, der dem Handelsblatt vorliegt, „sowohl die Steinkohle- als auch die Braunkohleverstromung hat also durchaus noch auf längere Sicht eine wichtige Bedeutung für die sichere und bezahlbare Versorgung mit Strom in Deutschland. Und damit auch der Tagebauabbau der Braunkohle!“

Strafzahlungen für jede zusätzliche Tonne CO2

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Energiepolitik - Gabriel zeigt ein Herz für Braunkohle
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%