Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eine CO2-Steuer könnte den Ausstoß des klimaschädlichen Stoffes verringern. Doch aus Sicht der CSU würde die Abgabe die Falschen treffen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Erdgeschichtlich erleben wir eine Explosion durch den noch überwiegenden Verbrauch von fossilen Energieträgern, die in vielen hundert Millionen Jahren sicher in der Erde "endgelagert" wurden. In weniger als hundert Jahren änderte sich das Klima so schnell, dass weitere schwerwiegende Änderungen des Klimas in Zukunft zu erwarten sind. Die fossilen Energieträger müssen in Zukunft also überwiegend in der Erde bleiben. Die Natur weist uns dazu den Weg: Tiere und Pflanzen nutzen seit einer Milliarde Jahren ohne Umweltschäden den Wasserstoff als Energieträger in ihrem Stoffwechsel. Wir müssen technisch diesem Vorbild folgen und eine Wasserstoffwirtschaft entwickeln. Die Wasserstoffwirtschaft muss die Sonnenenergie nutzen. Die Sonnenenergie, die täglich eingestrahlt wird, reicht für mehrere Weltwirtschaften aus. Wir müssen nur endlich mit deren Nutzung beherzt beginnen, ehe die Klimaschäden unerträglich werden.
    Zur sozial verträglichen Reduktion des CO2-Ausstosses sollten als erste Massnahme die Steuererleichterungen für Verkehrsmittel mit CO2-Ausstoss reduziert oder abgeschafft werden. Diese fördern in erster Linie die nicht arme Bevölkerung. zB SUVs und Flüge, Die dadurch gewonnenen Gelder können zu Förderung der Dämmung von Häusern und Wohnungen und zur Förderung von Forschungen zur Entwicklung der Wasserstoff-Wirtschaft verwendet werden. Die doppelte Besteuerung der Produktion von Wasserstoff und daraus entwickelten alternativen Treibstoffen aus überschüssigem Strom von Windkraftanlagen und Photovoltaik muss abgeschafft werden. Der Wasserstoff kann in den vorhandenen Gasspeichern gesammelt und wieder zur Verfügung gestellt werden für Zeiten ohne Wind und starke Sonneneinstrahlung sowie zum Einsatz in zB in der Stahlproduktion.
    Da der Umstieg auf diese neuen Techniken wegen des schnellen Klimawandels beschleunigt werden muss, kann die Einführung einer CO2-Steuer eine notwendige Hilfe sein. Ggfs sind flankierende soziale Maßnahmen hilfreich.

Mehr zu: Energiepolitik - „Nachteile überwiegen" – CSU lehnt CO2-Steuer ab

Serviceangebote