Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Energiepreiskrise 39 Prozent der Wohnungsunternehmen in Ostdeutschland fürchten um Existenz

Die Energiepreiskrise zieht einen Graben zwischen Ost und West. Denn Bürger und Unternehmen in den neuen Bundesländern leiden besonders unter steigenden Preisen.
05.10.2022 - 07:59 Uhr
Im Osten herrscht große Abhängigkeit von russischen Rohstoffen. Quelle: imago images/Jens Koehler
PCK Raffinerie Schwedt bei Nacht

Im Osten herrscht große Abhängigkeit von russischen Rohstoffen.

(Foto: imago images/Jens Koehler)

Berlin Für die Mieter der Wohnungsgenossenschaft Wolfen in Sachsen-Anhalt beginnt der Oktober ungemütlich. „Nach Vorlage der Zwischenabrechnung 01.08.2022 durch die Stadtwerke Bitterfeld-Wolfen GmbH sind die Kosten für Wärme und Warmwasser sowie für Strom schon wieder um ein Vielfaches gestiegen“, heißt es in einem Schreiben an die Mieter. Gleichzeitig stiegen die Kosten für Hausreinigung, Grünlandpflege, Winterdienst.

Die Folge: Die Vorauszahlungen für Wärme und Warmwasser erhöhen sich um 100 Prozent auf nunmehr 774 Euro. Damit betragen sie bald das Dreifache der Kaltmiete der knapp 60 Quadratmeter großen Wohnungen, die mit Fernwärme beheizt werden.

„Wo soll das alles hinführen?“, fragt sich Sabine Barth, Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft Wolfen (WGW). Die Preise für Fernwärme seien drastisch gestiegen, es gebe „massenhafte Widersprüche der Mieter mit Androhungen auf Klagen gegen die Genossenschaft, aber was sollen wir verändern?“ Letztlich seien die Vermieter die Inkassounternehmen der Stadtwerke, sagte sie dem Handelsblatt. „Wir geben die Preisanpassungen nur weiter.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Energiepreiskrise - 39 Prozent der Wohnungsunternehmen in Ostdeutschland fürchten um Existenz
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%