Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energieversorgung Altmaier spinnt Strom-„Sicherheitsnetz“

Der Bundesumweltminister will ein Konzept für eine strategische Strom-Reserve erarbeiten lassen. Dies soll drohenden Engpässen vorbeugen. Damit setzt Altmaier allerdings auch einen Kabinettskollegen unter Druck.
10.05.2013 - 06:22 Uhr 6 Kommentare
Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU): Mit seinem Vorstoß für eine strategische Stromreserve setzt er Wirtschaftsminister Rösler (FDP) unter Zugzwang. Quelle: dpa

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU): Mit seinem Vorstoß für eine strategische Stromreserve setzt er Wirtschaftsminister Rösler (FDP) unter Zugzwang.

(Foto: dpa)

Berlin Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) geht mit eigenen Plänen für eine strategische Reserve zur Sicherstellung der Stromversorgung in die Offensive. Damit setzt er Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) unter Zugzwang, in dessen Zuständigkeit das Thema fällt.

Altmaier hat einen „Fachdialog strategische Reserve“ initiiert, an dem sich neben dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft und dem Bundesverband Erneuerbare Energie eine Reihe von Fachleuten beteiligt haben. Die Empfehlung des Kreises: Es müssen zusätzlich zu den Kapazitäten am Strommarkt Kraftwerkskapazitäten als Reserve zur Verfügung stehen, um die Versorgungssicherheit zu höhen. „Zum Einsatz kommen die Kapazitäten der strategischen Reserve nur in den Situationen, in denen an der Strombörse keine Deckung der Nachfrage möglich wäre“, heißt es in einem Konzept des Dialogkreises, das dem Handelsblatt vorliegt.

„Die strategische Reserve stellt effektiv Versorgungssicherheit her, stellt geringe Anforderungen an die Regulierung, bewahrt die Funktionsfähigkeit des Strommarkts, hat relativ geringe Kosten und ist in hohem Maße mit dem EU-Binnenmarkt kompatibel“, heißt es weiter. Sie sei das „Sicherheitsnetz für den Strommarkt“.

Das Problem wegbrechender Kraftwerkskapazitäten ist bislang nur rudimentär gelöst: Die Bundesnetzagentur hat 2011 eine Reihe stillgelegter Kraftwerke reaktiviert, die in Engpass-Situationen zugeschaltet werden („Kaltreserve“). In einem zweiten Schritt sollen durch die „Winterverordnung“, die noch in der ersten Jahreshälfte in Kraft treten soll, zusätzliche Reservekraftwerke vertraglich gebunden werden. Außerdem sollen Betreiber daran gehindert werden können, Anlagen stillzulegen. Viele Betreiber erwägen dies, da sie ihre Kraftwerke wegen sinkender Auslastung nicht rentabel betreiben können. Hauptgrund ist die steigende Einspeisung erneuerbarer Energien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Kaltreserve und Winterverordnung sind nur Übergangslösungen. Das Wirtschaftsressort sucht nach Wegen, die Versorgungssicherheit mit marktnahen Lösungen zu gewährleisten. Die strategische Reserve ist dabei eine Optionen. Aber auch Kapazitätsmärkte werden erwogen.

    • str
    Startseite
    Mehr zu: Energieversorgung - Altmaier spinnt Strom-„Sicherheitsnetz“
    6 Kommentare zu "Energieversorgung: Altmaier spinnt Strom-„Sicherheitsnetz“ "

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Vor wenigen Tagen habe ich von Frau Künast gelernt, dass der € ein „Politisches Projekt“ ist. Aus diesem Grunde gelten auch die normalen Marktgesetze für den € nicht und der € wird deswegen auch erfolgreich sein.

      Warum wird die Energiewende nicht auch zum „Politischen Projekt“ erklärt. Der Bundestag braucht dann nur noch zu beschließen, dass Sonne und Wind 24/7 verfügbar sind.

      Schon sind alle Probleme gelöst, und Energiereservegedanken reine Verschwendung von geistigen Kapazitäten.

    • Also ich finde, Herr Altmaier sollte sich ein Beispiel nehmen an den Bürgern von Schilda. Die haben bekanntlich das Sonnenlicht draußen in Eimern eingefangen und in ihr fensterloses Rathaus getragen. So etwas müsste doch auch mit Strom möglich sein.

    • Mit diesem Schritt wird die Energieerzeugung und Versorgung in Deuschland zum teuren und unbezahlbaren staatlichen Planspiel!
      Schafft endlich dieses grünsozialistische Zwangs-EEG ab und kehrt zum bezahlbaren und versorgungssicheren Marktwirtschaft zurück!!!
      DAS EEG ist und bleibt ein sozialistisches WOHLSTANDS-VERNICHTUNGSGESETZ!!!!
      Die DDR ist an diesen sozialen dikatur Gedankengut einer staatlichen Planwirtschaft gescheitert! Und genauso ist das jetzt mit dieser diktierten Energiewende per EEG!
      Damit verabschiedet sich Deutschland von der freien Marktwirtschaft und damit von der Freiheit im Wettbewerb zu entscheiden, welche Energieform die beste für den Bürger und damit für das Volk ist.
      EEG = Das Diktat in eine neue Mangelwirtschaft ala DDR!!!

    • Teufel auch, nach über einem Jahr setzt Altmaier nun einen Arbeitskreis ein, der ihm hoffentlich ganz nebenbei erklärt, wie ein Verbundnetz funktioniert! Man kann der FDP alles mögliche nachsagen, aber diese vermurkste Energiewende geht nicht zu ihren Lasten. Da müsste sich schon Altmaier's Chefin fragen lassen, ob es nicht besser gewesen wäre, einen solchen Arbeitskreis vor ihrer abrupten "Energiewende" zu befragen, wie man so etwas wohl organisieren könnte. Vielleicht hätte damals die Empfehlung auch gelautet, damit einen Fachmann nach der Ära Röttgen zu betrauen. Es hätte sicherlich die eine oder andere Subventionssünde und Fehlallokation von Steuergeldern verhindert werden können. Technik (= angewandte Mathematik) ist mit politischer Phrasendrescherei nicht zu lösen!

    • Korrektur:
      Lindner hat die Äußerung "Mark und Pfennig" in der Talkshow von Illner getätigt.
      Euro und Cent hat er wohl noch nicht als Zahlungsmittel anerkannt!?

    • Altmaier macht das was erforderlich ist:
      Der FDP unter die Arme greifen. Rösler, der von Anfang an als Wirtschaftsminister eine blasse Figur abgibt ist mittlerweile vollständig auf das Brüderle-Niveau, der besser den Räuber Hotzenplotz in der FDP spielen könnte, abgesunken.

      Die FDP-Riege, die hier und da einen Bundesministerposten bekleidet, ist mit ihren Aufgaben maßlos überfordert. Teppich-Niebel versteht es zwar einen Teppich von Afghanistan nach Deutschland auf Steuerzahlerskosten zu verschicken. Die Vergabepraxis von Posten in seinem Umfeld ist ebenfalls fragwürdig, aber sonst macht auch Niebel wenig positive Schlagzeilen über seine Arbeit. Er hat es nicht mal geschafft, dieses Ministerium abzuschaffen.

      Solange Dracula, Räuber Hotzenplotz und Co das Weltbild der FDP-Politiker prägt, Regierungsverantwortung und Mitwirkung quasi nicht vorhanden ist, braucht niemand mehr die FDP.

      Selbst ein Lindner spricht noch heute in Talkshows wie Maischberger, dass er etwas in "Mark und Pfennig" ausrechnen könnte. Da ist ihm wohl ein freudscher Versprecher rausgerutscht. Aus meiner Sicht verkörpert er noch am ehesten in der FDP den Räuber Hotzenplotz. Dies hat er seinem Dreitagebart zu verdanken. Und der ewig blasse Brüderle hat eher das Zeug zu Graf Dracula.


      "Herr Altmaier, bitte übernehmen, bevor der Dampfplauderverein der FDP auch noch die Energiesicherheit verspielt!""

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%