Energiewende Altmaier zieht die Strompreis-Bremse

Peter Altmaier will die Ökostrom-Umlage für zwei Jahre einfrieren und so die Verbraucher vor steigenden Kosten schützen. Zur Kasse bittet der Umweltminister Unternehmen und Industrie. Die SPD nennt den Plan „unseriös“.
Update: 28.01.2013 - 13:44 Uhr 47 Kommentare

Altmaier will Strompreis-Bremse noch vor Wahl

BerlinBundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat auf die gestiegenen Stromkosten reagiert: Er will die Ökostrom-Umlage – die der Verbraucher bezahlt – deckeln und kündigt gesetzliche Obergrenzen an. Noch vor der Bundestagswahl soll ein Gesetzespaket beschlossen werden, das die Ökostrom-Umlage einfriert und von den Anlagebetreibern Sonderlasten für die Energiewende verlangt. „Es ist nicht vertretbar, dass das Kostenrisiko für die Zukunft weiterhin einseitig und ausschließlich beim Stromkunden liegt“, sagte Altmaier am Montag in Berlin.

„Wir haben inzwischen eine Belastungsgrenze erreicht“, sagte Altmaier. Zum Jahresbeginn war die Umlage um fast 50 Prozent gestiegen. Daher solle in diesem und im nächsten Jahr die von allen Kunden zu zahlende Umlage auf der jetzigen Höhe von 5,277 Cent pro Kilowattstunde eingefroren werden, kündigte der CDU-Politiker an. In den Jahren danach darf sie dem Konzept zufolge um maximal 2,5 Prozent steigen.

Die Betreiber von Solar-, Wind- oder Biomasse-Anlagen müssen daher harte Einschnitte hinnehmen: Solle sich abzeichnen, dass die Umlage nicht gehalten werden kann, fließt die garantierte Abnahmevergütung für Ökostrom erst einige Monate nach der Inbetriebnahme neuer Anlagen. Erstmals sollen zudem auch die Besitzer bestehender Ökostrom-Kraftwerke zur Kasse gebeten werden: Mit einem „Energie-Soli“ müssen sie für eine gewisse Zeit auf Teile der Vergütung verzichten. Dies soll laut Altmaier rund 300 Millionen Euro bringen.

Sein Konzept, das die Überschrift „Strompreis-Sicherung“ trägt, könne die grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) aber nicht ersetzen, betonte Altmaier. „Sie ist aber unabdingbare Voraussetzung dafür, dass diese Reform in den kommenden Monaten in einem ruhigen und sachlichen Umfeld erarbeitet werden kann.“

Rösler wurde erst heute Vormittag informiert
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Energiewende - Altmaier zieht die Strompreis-Bremse

47 Kommentare zu "Energiewende: Altmaier zieht die Strompreis-Bremse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mehr als derart unpräzise Angaben können Sie nicht machen?

    Vielleicht sollten Sie nicht nur auf gute Politik sondern auch auf sorgfältigen Umgang mit Fakten Wert legen.

    +++

    390 Milliarden wäre mehr als der gesamte Bundeshaushalt - nur 'mal so als kleiner Hinweis.

  • na wenn Sie meinen.... die Phantasiezahl von 390 Mrd wurde bekannt, durch eine Anfrage der Linken im Bundestag letztes Jahr - s. Artikel im HB.

  • 'ich_steh_auf_gute_Politik' sagt
    ---------------------------------
    Außerdem geben wir ein zigfaches der Summen für weit weniger konstruktive Themen aus, z.B. Kosten für die Eurorettung (bis in den letzten Herbst) 390 Mrd €. Oder Endlagerung von Atommüll.
    ---------------------------------

    390 Mrd Kosten für die "Eurorettung"?

    Es darf gelacht werden.

    Wo haben Sie denn diese Phantasiezahl her?

    +++

    'ich_steh_auf_gute_Politik' sagt
    ---------------------------------
    Oder Endlagerung von Atommüll.
    ---------------------------------

    Endlagerung von Atommüll ist doch überhaupt kein Problem. Einfach den strahlenden Atommüll wieder in den Minen verbudeln, in denen vorher das ebenso strahlende Uran war.

    Das "Problem" wird doch nur von den grünen Rattenfängern mit ihrer Strahlenhysterie gemacht, die jede mögliche Lösung ablehnen.

    ...

    Wußten Sie eigentlich, daß die Sonne jeden Tag um Größenordnungen mehr an Alpha, Beta- und Gammastrahlung aussendet als alle Atomreaktoren der Welt?

    Wußten Sie eigentlich, daß durch den natürlichen radioaktiven Zerfall im Erdinnern täglich wesentlich mehr Energie erzeugt wird als in allen Atomreaktoren der Welt?

    Also - sofort auf die Rückseite des Mondes auswandern!

    Dort sind Sie vor gefährlichen Sonnenstrahlen geschützt. Und die Innenradioaktivität des Mondes ist aufgrund seiner geringeren Masse auch deutlich geringer als auf der Erde.

  • 'gk_10' sagt
    ---------------
    EON und RWE haben in 2012 zusammen etwa 12 Mrd. Euro Gewinn gemacht.
    ---------------

    Woher wollen Sie das wissen - die Abschlüsse für 2012 liegen doch überhaupt noch nicht vor.

    2011 hat RWE einen Gewinn von 2,17 Mrd genacht, und E.ON einen Verlust von 1,861 Mrd.

    Das ergibt per Saldo 309 Millionen Gewinn.

    +++

    'gk_10' sagt
    ---------------
    Das ist eine massive Umverteilung vom Bürger an die wenigen Aktieninhaber.
    ---------------

    309 Millionen - nicht die von Ihnen zusammenphantasierten 12 Milliarden - verteilt auf 80 Millionen Nasen ergibt knapp 4 Euro pro Jahr & Nase.

    Eine gewaltige Umverteilung - geht's noch?

    +++

    Für 2012 SCHÄTZEN Analysten für E.ON 4,48 Mrd und für RWE 2,4 Mrd.

    Macht zusammen 6,88 Mrd - gerade 'mal die Hälfte der von Ihnen zusammenphantasierten 12 Milliarden.

    Macht 86 Euro pro Nase - auch keine soo "massive Umverteilung vom Bürger an die wenigen Aktieninhaber".

    Übrigens - wir haben freie Marktwirtschaft (Naja - manchmal). Sie sind nicht gezwungen Ihren Strom bei E.ON oder sonstwo zu kaufen. Sie können ihn sogar selber machen.

  • ... und noch dazu: Der Anstieg der Kosten für fossile Energien schlägt ca. 10 fach zu Buche für die Verbraucher im Vergleich zur Steigerung der Kosten für erneuerbare Energien, aber die Preissteigerung für Erdöl ist ja gottgegeben.

  • Warum genau auf die Energieform abzielen, die unsere Zukunft ist? Zahlen wir nicht viel mehr für die Dreckschleuderenergie? Mit den erneuerbaren - SChritt für Schritt - kommen wir aus dieser Abhängigkeit heraus! Lassen Sie uns ein Stück langfristiger denken! Außerdem geben wir ein zigfaches der Summen für weit weniger konstruktive Themen aus, z.B. Kosten für die Eurorettung (bis in den letzten Herbst) 390 Mrd €. Oder Endlagerung von Atommüll.

  • Überschußenergie zur Erzeugung von Methan über die Wasserstoffelektrolyse nutzen und ins deutsche Erdgasnetz einspeisen, das kann als Speicher dienen!

  • Warum eigentlich immer auf die erneuerbaren, wer bezahlt diese Politiker? Wie hoch ist der Anteil der erneuerbaren Energieen an den Gesamtenergiekosten? Was ist mit dem Geld, dass der Solarbetreiber in Deutschland läßt (volkswirtschaftlicher Ansatz) im Vergleich zu dem was die Scheichs in Deutschland lassen. Was ist damit, dass wir uns jährlich 6 Mrd an Import von Kohle, Öl, Gas sparen, weil die Sonne, der Wind die Energie erzeugen, was ist in 20 Jahren, wenn die Anlagen bezahlt sind aber immer noch Strom erzeugen. Was ist mit den Steuern, auf Strom, die der Staat nicht reduziert, obwohl er Rekordeinnahmen hat. Was ist mit dem "0" Schadstoffausstoß bei der Energieerzeugung, was ist mit den Mrd von DM die Kohl in den ersten Irakkrieg gesteckt hat (Überweisung an USA, glaub 14 Mrd), was ist mit dem Ansatz, dass wir Erdgas aus Windstrom über die Wasserstofferzeugung herstellen können und damit letztlich mit Windstrom das Erdgas für unsere Autos erzeugen können, was ist mit dem Problem der Endlagerung von Atommüll, das immer noch nicht gelöst ist, was ist mit den Steuergeldern, die in die Erforschung von Atomenergie geflossen sind, die bei den Energieerzeugern zu sicheren MRD-Gewinnen geführt haben usw. usw. Verstehen Sie das Herr Altmaier? Ich fürchte nein, bzw. Sie sitzen an der Stelle, weil Sie es nicht verstehen wollen. Kernaussage: Langfristig gibt es keine sauberere und günstigere Energie als die erneuerbaren Energien!

  • ..... Weil sonst zum Beispiel die Grundstoffindustrie von einem auf den anderen Tag schließen müsste. Stellen Sie sich den Wirtschaftsstandort Deutschland ohne Aluminium, Kupfer, Stahl, Zement und Chemische Industrie vor. Wollen Sie das?.....
    Ja, weil es der Beweis wäre, dass Phantasten uns regieren. Dann könnte man sie endlich neutralisieren und neu beginnen.

  • Zitat aus de Artikel: "Die Betreiber von Solar-, Wind- oder Biomasse-Anlagen müssen daher harte Einschnitte hinnehmen: Solle sich abzeichnen, dass die Umlage nicht gehalten werden kann, fließt die garantierte Abnahmevergütung für Ökostrom erst einige Monate nach der Inbetriebnahme neuer Anlagen."

    Was ist denn das für ein verwirrter Satz?

    Vorhandene Anlagen, also heutige Betreiber, wären überhaupt nicht betroffen.
    Neue Anlagen bekommen die Abnahmevergütung erst ein paar Monate später und dann 20 Jahre lang.

    Wo ist das Problem? In 15 Jahren werden wir eh mehr Strom mit erneuerbaren Energien herstellen, als mit fossilen Energieträgern.
    Baut mal langsam die paar Kilometer Stromtrassen (3.500 km neu bei ca 110.000 vorhandenen km Höchst- und Hochspannungsleitungen) und ein paar Speicherkraftwerke (1 Speicherkraftwerk pro Bundesland). Das kann doch nicht so schwer sein.

    http://www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Stromnetze/stromnetze-der-zukunft,did=354042.html?view=renderPrint

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%