Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Um die deutschen Klimaziele bis 2020 zu erreichen, muss auch die Industrie stark umsteuern. Der BDI fürchtet nun erhebliche Mehrkosten. Der Verband plant noch im Januar eine eigene Klimastudie vorzulegen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Peter Silberg, 08.01.2018, 10:44 Uhr

    „Es ist schon erstaunlich, wie ängstlich der BDI die wichtigen Zukunftsthemen angeht. Es bleibt offen, warum der BDI die Risiken einer Energiewende sieht, nicht jedoch auch die Chancen, die die Energiewende bietet. Auch spricht der BDI-Präsident immer von Mehrkosten, …“

    Diese Ängstlichkeit dürfte wahrscheinlich daran liegen, dass Geld – also „Kosten“ - und die Frage „Geld haben oder nicht“ - in unserem derzeitigen System immer noch die (fast) alles entscheidende ist – und somit auch das ausschlaggebende Moment bei unternehmerischen und privaten Entscheidungen.

    Das muss sich allerdings schleunigst ändern, damit wichtige Zukunftsthemen nicht länger von (finanziell bedingter) „Ängstlichkeit“ blockiert werden. Genauso wie jede Art von (demokratisch verbrämtem) Dirigismus in der Politik ein Ende haben muss. Geld hat (wieder) im Dienste der Wirtschaft (und somit der - aller! - Menschen) zu stehen, nicht umgekehrt.

    Aus http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/energie/exportschlager-windkraft-der-wind-dreht-sich/20823324.html (Premium):

    „Exportschlager Windkraft - Der Wind dreht sich: Die milliardenschweren Subventionen für Europas Windparks auf hoher See könnten sich bezahlt machen. Jetzt entdecken auch Amerika und Asien die Technik. Vorreiter wie EnBW wollen ihr Know-how exportieren.“

    Na, hoffentlich. Da kann man mal sehen:

    Das ganze „Projekt Energiewende“ ist zwar mehr als chaotisch organisiert (und somit eine ziemliche Unverschämtheit gegenüber den Bürgern, die es zwar finanzieren, aber nicht mitgestalten durften), aber die Richtung stimmt wenigstens. Was für all jene (also sehr viele), die mit den Folgen dieses dirigistischen Murkses zu kämpfen haben, allerdings nur ein schwacher Trost sein dürfte.

  • Es ist schon erstaunlich, wie ängstlich der BDI die wichtigen Zukunftsthemen angeht. Es bleibt offen, warum der BDI die Risiken einer Energiewende sieht, nicht jedoch auch die Chancen, die die Energiewende bietet. Auch spricht der BDI-Präsident immer von Mehrkosten, obwohl die Kosten z. B. für Strom aus Erneuerbaren Energien heute schon geringer sind als diejenigen für Strom aus konventionellen Anlagen.
    Herr Kempf argumentiert wie folgt:
    "Deutschland wird, anders als seinerzeit geplant, 2022 aus der Kernkraft ausgestiegen sein."
    Das ist falsch, wurde der Atomausstieg doch bereits im Rahmen der Novellierung des Atomgesetzes 2002 festgeschrieben.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Atomgesetz_(Deutschland)#Novellierung_2002

    Im August 2007 hat die Bundesregierung in den sogenannten Meseberger Beschlüssen konkretisiert, wie sie die Treibhausgas-Emissionen um 40 Prozent (%) bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 1990 reduzieren möchte.
    https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/klimaschutzziele-deutschlands#textpart-2
    Der BDI läuft Gefahr, mit dem Verweis auf einen längeren Zeitraum zur Umsetzung der Pariser Beschlüsse die Kosten für die Industrie nach Oben zu treiben. Denn eines ist klar: Je später mit der Reduktion der Treibhausgase begonnen wird, desto drastischer müssen die Einsparungen sein, um die Ziele erreichen zu können.

Mehr zu: Energiewende - BDI warnt vor Produktionsverlagerungen ins Ausland