Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende Gabriel stellt raschen Ausbau erneuerbarer Energien in Frage

Sigmar Gabriel will bei der Energiewende einen Schritt zurückgehen: Der SPD-Chef will die Komplett-Abkehr vom EEG. Die Förderung von Offshore-Windparks will er aus der Umlage herausnehmen. Gabriel setzt weiter auf Kohle.
21 Kommentare
Die Sonne scheint in Inden auf eine Solaranlage. SPD-Chef Sigmar Gabriel will in Zukunft wieder vermehrt auf fossile statt auf erneuerbare Energiequellen setzen. Quelle: dpa

Die Sonne scheint in Inden auf eine Solaranlage. SPD-Chef Sigmar Gabriel will in Zukunft wieder vermehrt auf fossile statt auf erneuerbare Energiequellen setzen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfSPD-Chef Sigmar Gabriel rückt vom Ziel eines raschen Ausbaus erneuerbarer Energien ab. Deren Ausbaudynamik müsse kontrolliert werden, „je mehr, desto besser – das ist falsch“, sagte Gabriel der Düsseldorfer „Wirtschaftswoche“. Zugleich sprach er sich für eine Abkehr vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aus. „Das EEG war ein kluges Gesetz, als grüne Energien eine Nische waren, jetzt entwickelt es sich zum Hindernis für deren Zukunft“, sagte der SPD-Chef.

„Wenn die Energiewende nicht komplett neu gestartet und endlich professionell gesteuert wird, stehen wir vor dem größten Deindustrialisierungsprogramm unserer Geschichte“, warnte Gabriel weiter. Er schlug vor, die Förderung von Offshore-Windparks aus der Umlage herauszunehmen und aus Steuermitteln zu bezahlen. Auch seien die bisherigen Ausbauziele dort „sehr unrealistisch“.

Gabriel machte auch deutlich, dass er für die kommenden Jahrzehnte weiter auf fossile Energien setzt. „Man kann nicht gleichzeitig aus der Atomenergie und der Kohle aussteigen“, sagte der SPD-Chef. Zudem würden neue Gaskraftwerke dringend benötigt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • afp
Startseite

21 Kommentare zu "Energiewende: Gabriel stellt raschen Ausbau erneuerbarer Energien in Frage"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • EE-Anlagen haben mit Abstand die niedrigste Rendite aller Energieanlagen. Zu diesen geringen Renditen von 6-10% gehen die Investoren die vollen Risiken des Betriebs einer technischen Anlage ein, zudem das Wetterrisiko. Das machen diese "Ökostalinisten" nur, weil zumindest das Preis- und Abnahmerisiko durch das EEG stark reduziert wird. Ansonsten würden diese Stalinisten die sonst üblichen Renditen von um die 20% erwarten.

    Und genau dies wird auch passieren, wenn das EEG abgeschafft und die Betreiber den vollen Marktrisiken ausgesetzt werden. Es wird natürlich viel teurer, weil das Risiko bezahlt werden muss. Oder es wird halt nicht mehr gebaut, weil nur 8% bei unverhältnismäßigem Risiko drin sind. Letzteres ist zB Ziel der FDP.

  • Ich kann hier Herrn Gabriel nicht ganz folgen, finde die Zitate aber insgesamt auch zu kurz. Den Offshore-Windstrom aus dem EEG herauszunehmen halte ich für eine sinnvolle Idee weil er einfach noch sehr teuer und für die Energiewende im Moment auch nicht unbedingt erforderlich ist (da ist noch genug Onshore-Potential).
    Ansonsten ist das EEG doch absolut erfolgreich! Wind am Land ist inzwischen günstiger als Kohle und Photvoltaik auch nicht weiter davon entfernt. Außerdem sinkt der Strompreis an der Strombörse seit Jahren. Davon kommt aber nichts bei den Verbrauchern an. Die Strompreise (auch EEG-'bereinigt') steigen seit Jahren. Ich bin mir absolut sicher, wenn man wieder weniger Unternehmen von der Umlage befreit und parallel die Stromkonzerne dazu bringt (zwingt? ;) ) die niedrigen Stromkosten an die Kunden weiterzugeben hat sich die ganze Diskussion um die hohen Preise eh erledigt und wir können weiter den durch Klimawandel und steigende Preise bei fossilen Energieträger eh absolut nötigen Ausbau der erneuerbaren vorantreiben!

  • Bevor man an einer Wahl teil nimmt, sollten man die Politiker daran messen, was sie für die Allgemeinheit in der Vergangenheit getan haben und nicht daran, was sie für die Zukunft versprechen.
    Wenn ich mir nach der nächsten Bundestagswahl beispielsweise eine rot-grüne Koalition vorstelle, dann weiß ich schon jetzt, wie der liebe Gabriel, begleitet von lautem Geschrei, zurück gepfiffen wird.

  • Die hohe Ökostromumlage wird doch nicht vom Häuslebauer mit seiner kleinen PV-Anlage bestimmt sondern von den großen Fonds, in denen die grünen Betuchten und Wähler der Ökostalinisten ihr Geld mit 7-12 % verzinsen.
    Das zahlen wir dann mit dem Strompreis!


  • Schon die Biomassegeschichte allein zeigt den kriminellen Charakter sowohl seitens Bauernverband als auch der gesamten Politik auf. Mal sehen, wie viele verschuldete Bauern überleben. Langfristig führen oberflächlich agierende Schaupolitiker gezielt Staat und Verbraucher Richtung Agrarmonopole. Der Bauer wird zum abhängigen Auftragsknecht, Monsanto und Co. bstimmen Oligopol- Preise.
    Vielleicht fängt der Dicke SPDler an zu begreifen.
    Verbände wie der BDM/Bund Naturschutz ziegen den neuen Weg auf. Quasi die AfD im Bauernveband.

  • Nach meiner Beobachtung ist das EEG eine geniale Idee und einer der größten Exportschlager Deutschlands - einige Staaten haben es uns schon nachgemacht. Andere warten noch ab und beobachten, ob es funktioniert. Leider bekämpft die Bundesregierung es nach Kräften und schreckt dabei auch vor Lügenpropaganda ("zu teuer") und Sabotage ("Ausnahmetatbestände für jeden, der den Finger hebt") nicht zurück. Anstatt einfach ein paar kleine Mängel sinnvoll zu beheben, aber dann würde es ja noch erfolgreicher. Allen kritischen Kommentatoren stelle ich die Frage, warum denn in Zukunft unsere Enkel und Urenkel immer noch die hohen Folgekosten für Atom- und Kohlestrom bezahlen sollen, wenn sie den erneuerbaren Strom fast umsonst bekommen könnten?

  • DINO:
    Dann auf jeden Fall keine Stimmen an die Blockparteien geben, dann geht der Murks so weiter! Alternativ wählen ist in!

  • Unsere Nachbar-Länder und weit außerhalb belächeln uns Deutsche für diese "intelligente" Vorgehensweise, mit der ENERGIEWENDE ! Versagen aller "Volksparteien" !

    Haben wir überhaupt noch eine Volkspartei seit BT 2009 ?
    Ich glaub die stärkste Partei waren die NICHTWÄHLER.

    IHR Möchtegern- Weltverbesserer gefährdet nicht nur unsere
    Demokratie, sondern stiftet noch ein Flächenbrand in EUROPA an.

    Wie werden wir diese "POLITIKER" los. Mit Wahlen geht es nicht, da muss erst diese " LISTE " verboten werden !!!

    Dringendst erforderlich, dieses VERBOT !!!

    Sonst bleiben die fragwürdigen, abnickenden Politiker uns erhalten. Gruselig, die Vorstellung !

  • Hallo,

    Ich baue mir gerade eine PV-Anlage mit hochwertigen Glas/Glas Modulen zur ausschließlichen Eigenversorgung. Ich traue weder CDU/CSU/SPD/Grün/Gelb noch sonstigen abhängigen "Politikern", Ich handele zu meiner Eigenabsicherung.

    Mir sind bald KWh Preise völlig egal, da Ich keinen Strom mehr aus dem Netz beziehen werde. Elekr. Energie ist eine absolute Notwendigkeit für das eigene Überleben, ganz besonders bei Notständen aller Art.

    Ich würde mich nie auf einen so langfristigen Vertrag mit dem Staat bezüglich Einspeisevergütung einlassen. Man hat es mit der Rente gesehen, wenn die Reichen mit dem Rücken zur Wand stehen ist ein Stück Vertragspapier Nichts wert.

    Sie lügen und betrügen wo Sie nur können. Darum selbst vorsorgen und autark denken und werden. Mir wollten schon viele Leute einen Gasanschluß+Heizung aufschwatzten. Ich bin froh, 5000 Liter Öl im Keller zu haben. Das ist nämlich physisch vorhanden und muss nicht über Leitungen beschafft werden. Im absoluten Notfall läuft damit auch ein Dieselgenerator / Auto.

    Nicht über die Energiewende und Unabhängigkeit reden, Sie einfach selbst umsetzten !

    Redet mal mit älteren Leute die den letzten Krieg erlebt haben, die können Euch sagen was es heißt zu hungern und zu frieren.

  • Die SPD ist immer noch wie Clement, Münte und Schröder der hinterhältige Erfüllungsgehilfe einiger, weniger Großindustrien. Bei Schröder und Kumpanen war es die Zeitarbeitsbranche (Superminister Clement) und die Energielobby (Gas Gerd).
    Bei Gabriel ist es ganz genau so. Sanktionen beim Alg 2 für asoziales Lohndumping und Kohlekraftwerke für Energie Konzerne, welche die Energie Wende verschliefen und nun auf Teufel komm raus ihren alten Dreck weiter teuer verkaufen wollen. Gleich geblieben sind auch jene Wähler die dies immer noch nicht wahrhaben möchten weil sie es nicht ertragen können wie gemein sie verraten wurden und werden

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%