Energiewende Ich weiß, ob Du gestern geduscht hast

Neue Stromzähler messen nicht nur, wann wir etwa beim Erhitzen von Duschwasser Strom verbrauchen, sondern teilen den Strom auch zu. Der Haken: Energieversorger können künftig Protokoll über unseren Tagesablauf führen.
64 Kommentare
Anhand des Stromverbrauchs kann man viel über den Alltag von Menschen erfahren. Quelle: Getty Images

Anhand des Stromverbrauchs kann man viel über den Alltag von Menschen erfahren.

(Foto: Getty Images)

DüsseldorfSie haben noch kein Smart Meter? Sie wissen noch nicht einmal, was das ist? Wenn es nach der Bundesregierung geht, wird sich das bald ändern. Ende dieses Jahrzehnts sollen 80 Prozent der deutschen Haushalte ein Smart Meter, also einen intelligenten Stromzähler installiert haben. Doch das Ziel scheint in weiter Ferne.

Smart Meter sind Geräte, die messen, wie viel Strom im Haushalt verbraucht wird. Die Klein-Computer können künftig das durch den Zubau der erneuerbaren Energien immer stärker schwankende Stromangebot mit der Nachfrage ausbalancieren. Etwa, indem die Geräte die Waschmaschine oder den Trockner starten, wenn die Windräder oder Solaranlagen gerade viel Strom erzeugen oder der Verbrauch niedrig ist. Irgendwann sorgen sie vielleicht auch dafür, dass das Elektroauto in der Garage aufgeladen wird.

Zudem schärfen die intelligenten Zähler das Bewusstsein der Verbraucher für den Stromverbrauch und zeigen, wo im Haushalt Stromfresser stehen. Denn der Verbraucher kann minutengenau auf seinem Computer sehen, wie viel Strom er gerade verbraucht und dementsprechend sein Verhalten anpassen. Laut einer aktuellen Studie der Deutschen Energieagentur (Dena) könnte der CO2-Ausstoß durch eine Steigerung der Energieeffizienz bis 2020 um 72 Prozent reduziert werden. Damit hätte diese Maßnahme einen weit größeren Effekt als etwa der Ausbau der erneuerbaren Energien. Zudem würde man bis 2020 auf diese Weise 128 Milliarden Euro sparen.

Wegen dieses enormen Potenzials ist seit 2010 jeder Häuslebauer dazu verpflichtet, ein solches Gerät zu installieren. Doch die Politik hat die Ausarbeitung von Sicherheitsstandards verschlafen. Erst in den nächsten Wochen, mehr als zwei Jahre nach Einführung der Installationsverpflichtung, legt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein ausgearbeitetes Schutzprofil vor, das von der EU abgesegnet werden muss.

Ich weiß, was du gestern im Fernsehen geschaut hast
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

64 Kommentare zu "Energiewende: Ich weiß, ob Du gestern geduscht hast"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Gefahren für Mensch und Natur, die von schädlichen Frequenzen ausgehen, mit der Mobilfunk und Co. zunehmend unseren Lebensraum verseuchen, wird einen hier noch unbesprochenen Vorteil haben.

    Die Rentenkassen werden entlastet, weil, wer wird dieses Alter noch erreichen, permanent ausgesetzt dieser Strahlung, die zersetzend auf die uns wichtigen Frequenzen wirken.

    Es ist unglaublich, wie geschäftswütig hier vorgeprescht wird, und wie kaum jemand sich mit dieser unsichtbaren Gefahr bekannt machen will.

    Verbrannte Blätter, kaputte Blüten, kümmerliches und aus der Ordnung gebrachtes Wachstum, einladen für alle Sorten von Krankheiten; alle Tage grauer Himmel und vernebelte Sicht, soviel zum Wetter, das zu erwarten ist.

  • Gutmensch? Wohl zu tief ins Glas geschaut? Ich entwickle so eine Sch...e wie diese SmartMeter, weil man keine gescheiten Projekte mehr bekommt zum Geldverdienen. So ist das!

    Vielleicht sollte ich mal lieber einen Automatic-Trader entwickeln, um mich von dem Schrott dieser Firmen abzukoppeln...

  • Verdammt, was habt Ihr hier alle für Duschen???
    Meine hängt am 600Liter-Speicher und der wird zweimal am Tag "aufgeladen"...

  • Hallo blaufisch
    Ich will hier überhaupt nicht missionieren, sondern habe nur eine Möglichkeit aufgezeigt, wie man auf die immer weiter steigenden Strompreise reagieren kann. Wenn der/die eine oder andere dadurch angeregt wird, auch mal nachzusehen, wo man Strom(Geld) sparen kann, soll's mir recht sein.
    Und was Sie machen geht mir so was am A... vorbei.

  • Gerhard
    Da freue ich mich aber, dass diese technische Errungenschaft, in analoger Weise schon bald die TV-Einschaltungen bei mir misst und ich dann mit 5€ GEZ auskomme

  • Scheiß drauf, ich dusch einfach nicht mehr! Wozu gibts Deos, die 96 Stunden halten?

  • Gott schütze mein Haus
    vor Wasser, Sturm und Feuer,
    vor Smart-Meter, Öko-Sanierung und der Steuer!

  • Danke wieder an Vandale, der wieder emotionslos und ironisch argumentiert. Danke an alle vernunftgesteuerten Foristen hier, ich schaffe das nicht zu übertreffen.
    Die Besser- und Gutmenschen haben dann doch schnell das Weite gesucht, bis auf den Batteriefuzzi.
    Höre ich SmartMeter, höre ich ein bischen Stasi und ahne , dass das zum Zwang werden könnte.
    Ein gut dimensionierter Knüppel steht innen nahe meiner Haustür. Noch Fragen?
    Schönen Abend noch.

  • Net Worker
    warum müssen Sie hier missionieren indem Sie sich als tollen Vorbildmenschen herausstellen, dem alle ökobewussten- oder unbewussten Menschen nacheifern sollen , sonst sind das schlechte Menschen. Wohin dann diese Unbelehrbaren abschieben oder einsperren?
    Werden Sie mit Ihrem Leben glücklich und lassen Sie die anderen Menschen in Ruhe ihr Leben glücklich und nach ihren eigenen Proritäten und Freiheiten gestalten.
    Wenn ich direkt werde darf, sage ich Ihenen, "Sie ko...n mich sowas von an.

  • Orwel kommt jeden Tag ein Stück voran.
    Wir wollen endlich unsern Televisor haben !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%