Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Wirtschaftsminister will den „grünen Wasserstoff“ aus der Nische holen und ihn über den Labormaßstab hinaus produzieren. Die Branche betrachtet das mit Wohlwollen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Der Nachteil der Technik: Die Umwandlungsverluste sind sehr hoch, ein großer Teil des eingesetzten Stroms geht ungenutzt verloren."

    Das "sehr hoch" kann beziffert werden. Rund 70-75% gehen flöten. Völlig inakzeptabel!
    Einen Vorgang der bis zu 75% Verlust aufweist als "grün" zu bezeichnen, ist auch nur etwas für die Doofen.
    Man gibt 100 rein und erhält 25 raus, aber zahlt zuvor für die 100.

    Noch jede Menge F&E hier notwendig!


  • Wasserstoff ist eine praktikable Loesung zum Nutzen und Speichern von erneuerbaren
    Energien, die sonst verloren gehen. Es ist kein Allheilmitteln aber wir brauchen diversifizierte
    Loesungen.

Mehr zu: Energiewende - Klimaneutraler Wasserstoff: Altmaier plant Produktion in industriellem Maßstab