Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende Konzerne wollen offenbar Änderung am Erneuerbare-Energien-Gesetz

Einem Medienbericht zufolge versuchen Wirtschaftsverbände milliardenschwere Strafzahlungen abzuwenden. Diese drohen in mehr als 50 Streitfällen.
10.04.2020 - 13:39 Uhr 2 Kommentare
Laut einem Medienbericht arbeiten Industrielobbyisten an einer Änderung des EEG. Quelle: dpa
Kraftwerk

Laut einem Medienbericht arbeiten Industrielobbyisten an einer Änderung des EEG.

(Foto: dpa)

Berlin Die Industrie versucht nach einem Magazin-Bericht eine Änderung des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) durchzusetzen, die ihr Milliardenrückzahlungen ersparen würde. Ein von Anwälten der Industrie angefertigter Entwurf für eine Gesetzesänderung sehe vor, dass die Unternehmen auch dann vor milliardenschweren Rückzahlungen geschützt seien, wenn sie zu Unrecht keine EEG-Umlage gezahlt hätten, berichtete der „Spiegel“ am Freitag vorab.

Hintergrund seien Streitigkeiten zum sogenannten Eigenstromprivileg. Beim Eigenstromprivileg konnten sich Firmen, die mit eigenen Kraftwerken Strom herstellten, seit dem Jahr 2000 unter bestimmten Bedingungen von der Zahlung der EEG-Umlage befreien lassen.

Rund 300 oft große Unternehmen nutzen diese Möglichkeit, berichtete das Magazin. Allerdings hatten Übertragungsnetzbetreiber herausgefunden, dass 50 Fälle zumindest fraglich seien. Die Übertragungsnetzbetreiber wollten die strittigen Fälle zur Klärung vor Gericht bringen.

Die betroffenen Unternehmen befürchten nach „Spiegel"-Darstellung mögliche milliardenschwere Rückzahlungen. Die Unternehmen und Verbände wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) wollten deshalb eine Änderung des EEG durchsetzen und drohende Gerichtsverfahren abwenden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Obwohl sich die Erneuerbaren Energien am Markt behaupten, wird ihnen auf politischer Ebene das Leben schwer gemacht. Deshalb braucht es dringend eine EEG-Version 4.0, schreibt die DIW-Ökonomin Claudia Kempfert in ihrem Handelsblatt-Gastbeitrag.

    • rtr
    Startseite
    2 Kommentare zu "Energiewende: Konzerne wollen offenbar Änderung am Erneuerbare-Energien-Gesetz"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Konzerne sollten in diesem Zusammenhang endlich den Ernst der Lage begreifen und Ihre Strategien und langfristigen Ausrichtungen auf die neueste Ära der Energienutzung vorbereiten. Dem Klimawandel und daraus folgenden Wetterextreme werden weitere Katastrophen folgen, wenn wir uns jetzt nicht HANDELN. Energieerzeugung muss sich auf neueste Technologien einstellen, welche den gesamten Markt verändern werden. Neueste Technologien bieten ua. eine mobile und dezentrale Haushaltsenergie aus der Neutrinovoltaic- 24h x 365Tage mit der Nutzung von Neutrino-Energy. Ein Überblick über diese fortschrittliche und wettbewerbsfähige Energieerzeugungstechnologie zeigt, dass sich die Neutrinovoltaik-Technologie - eine Methode zur Erzeugung von elektrischem Gleichstrom unter dem Einfluss von Teilchen des unsichtbaren Strahlungsspektrums - derzeit in der letzten Phase der Umsetzung befindet. Basierend auf dieser Technologie plant die Berliner Neutrino Energy Group, in spätestens 2 Jahren mit der Lieferung von eigenständigen kompakten DC-Stromquellen Neutrino Power Cube® zu beginnen, die kostengünstige und öffentlich zugängliche Materialien verwenden und damit interessante Preisparameter des erzeugten elektrischen Stroms bieten. Vorläufige Berechnungen, die von der Firma bekannt gegeben wurden, erklären den Preis um mindestens 50% günstiger als den Preis, den man für Solarzellenplatten erhält. Darüber hinaus gibt das Unternehmen bekannt, dass die Betriebskosten solcher Quellen gleich Null sind. Die Kompaktheit der Neutrino-Gleichstromquellen erlaubt es auch, sie leicht in die Gehäuse von Elektroautos einzubauen, was nach dem bestehenden Schema des Elektroautos mit Batterie die Laufleistung zwischen den Ladevorgängen deutlich erhöhen wird. Dank einer eingebauten Neutrinostromquelle wird auch das Aufladen des Fahrzeugs unendliche Reichweite bieten. Das ist die beste Zukunft, in die man JETZT investieren kann, mediale Aufklärung ist wichtig.

    • Wieso behaupten sich erneuerbare Energien am Markt? Das ist eine der ständigen Lügen die uns vorgebetet werden. Streichen wir die EEG Umlagen und schauen wir uns dann die weitere Performance am Markt an.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%