Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende Merkel will Kohleausstieg zur Chefsache machen

Ergebnisse der Kohlekommission lassen auf sich warten. Nun will Bundeskanzlerin Merkel die Verhandlungen beschleunigen und lädt zu einem Klimatreffen.
Kommentieren
Ursprünglich sollte die Kohlekommission bereits im November erste Ergebnisse präsentieren. Quelle: dpa
Angela Merkel

Ursprünglich sollte die Kohlekommission bereits im November erste Ergebnisse präsentieren.

(Foto: dpa)

Berlin Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will die zähen Verhandlungen über den Kohleausstieg beschleunigen und hat nach einem „Spiegel“-Bericht für den 15. Januar ein Treffen im Kanzleramt angesetzt. Eingeladen sind demnach die Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen, in denen Braunkohle gefördert wird, die zuständigen Bundesminister und die vier Vorsitzenden der sogenannten Kohlekommission.

Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ sollte ursprünglich bis Ende November ein Enddatum für die klimaschädliche Braunkohleverstromung und Alternativen für die Beschäftigten formulieren. Zuletzt hieß es, Anfang Februar solle ein Konzept vorliegen, wie und wann Deutschland aus der Kohleverstromung aussteigt. Betroffen sind vor allem die Lausitz in Brandenburg und das Rheinische Revier.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Energiewende: Merkel will Kohleausstieg zur Chefsache machen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote