Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende SPD-Landesgruppe gegen entschädigungslose Steinkohle-Stilllegungen

Anders als bei den Braunkohlekraftwerken erhalten die Betreiber von Steinkohlekraftwerken keine Entschädigung für die Stilllegung. Das könnte Klagen nach sich ziehen.
04.02.2020 - 11:06 Uhr Kommentieren
Die Zahlungen für die Abschaltung von Steinkohlekraftwerken sind laut Gesetzentwurf gestaffelt und sollen sich Jahr für Jahr deutlich verringern Quelle: dpa
Steinkohle

Die Zahlungen für die Abschaltung von Steinkohlekraftwerken sind laut Gesetzentwurf gestaffelt und sollen sich Jahr für Jahr deutlich verringern

(Foto: dpa)

Berlin Die einflussreiche NRW-Landesgruppe der SPD-Bundestagsfraktion hat sich gegen entschädigungslose Stilllegungen von Steinkohlekraftwerken ausgesprochen. Entschädigungslose Stilllegungen mit hohem Klagerisiko gefährdeten den breiten gesellschaftlichen Konsens der Kohlekommission, erklärte der Vorsitzende der NRW-Landesgruppe, Achim Post, am Dienstag in Berlin.

„Wir brauchen jetzt substanzielle Veränderungen im Gesetzgebungsverfahren.“ Es sei unerlässlich, dass die Kritik von Gewerkschaften, Unternehmen und Ruhrgebietskommunen jetzt im Bundeswirtschaftsministerium aktiv aufgegriffen werde.

Damit nimmt die Debatte über eine geplante Regelung im Gesetzentwurf zum Kohleausstieg weiter Fahrt auf. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) trifft sich am späten Nachmittag mit Vertretern der Energiewirtschaft.

Das Bundeskabinett hatte ein Gesetz auf den Weg gebracht, das den Ausstieg aus der Braun- und Steinkohle bis spätestens 2038 regelt. Umstritten sind Regelungen zur Entschädigung für das Abschalten von Steinkohlekraftwerken. Die Zahlungen sind laut Gesetzentwurf gestaffelt und sollen sich Jahr für Jahr deutlich verringern - ab 2027 soll über Ordnungsrecht und ohne Entschädigung abgeschaltet werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für Betreiber von Braunkohlekraftwerken soll es für das vorzeitige Abschalten von Kraftwerken Milliardenentschädigungen geben - Zwangsstilllegungen sind im Gegensatz zur Steinkohle nicht geplant.

    Mehr: Gesetzentwurf verabschiedet – Wie der Kohleausstieg geregelt ist.

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Energiewende: SPD-Landesgruppe gegen entschädigungslose Steinkohle-Stilllegungen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%