Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende Tennet und Vattenfall wollen Windparks grenzüberschreitend vernetzen

Die Unternehmen wollen einen Windpark in den Niederlanden mit einem Windpark in Großbritannien verbinden und den Betrieb optimieren. Die Verbraucher sollen profitieren.
Kommentieren
IT-Experten und Elektroingenieure wollen einen Windpark in den Niederlanden und einen Windpark in Großbritannien virtuell verbinden und simulieren. Quelle: dpa
Windpark

IT-Experten und Elektroingenieure wollen einen Windpark in den Niederlanden und einen Windpark in Großbritannien virtuell verbinden und simulieren.

(Foto: dpa)

BerlinPlanung, Genehmigung, Bau und Betrieb von Windparks auf hoher See sind in der EU bislang eine rein nationale Angelegenheit. Der niederländische Übertragungsnetzbetreiber Tennet und der schwedische Vattenfall-Konzern wollen die Grenzen nun überwinden. Das wollen die beiden Unternehmen am Mittwoch bekanntgeben.

„Eine länderübergreifende Vernetzung von Offshore-Windparks ist ökonomisch sinnvoll und hat nach unserer Überzeugung auch einen volkswirtschaftlichen Nutzen. Das wollen wir gemeinsam mit Tennet belegen“, sagte Gunnar Groebler, Chef der Wind-Sparte im Vattenfall-Konzern, dem Handelsblatt.

Das Projekt findet zunächst nur in der Theorie statt: IT-Experten und Elektroingenieure werden einen Windpark in den Niederlanden und einen Windpark in Großbritannien rein virtuell verbinden und simulieren, welche Synergien sich schöpfen lassen. Der Theorie soll aber möglichst schnell die praktische Umsetzung folgen. Dann würden die Parks mit einem Kabel verbunden.

„Wenn sich unsere Annahmen erhärten, werden wir uns bemühen, aus der Theorie auch schnell Praxis werden zu lassen. Im Idealfall entsteht so eine Blaupause, die auch andere Windpark- und Netzbetreiber nutzen können. Am Ende profitieren auch die Kunden“, sagte Groebler. Ziel sei es, die Windparks noch effizienter zu bewirtschaften und Netzkapazitäten besser zu nutzen.

Diese Optimierung führe unter dem Strich zu sinkenden Kosten. „Das kommt auch den Stromverbrauchern zugute. Am Ende hätten alle gewonnen“, sagte Groebler.

Noch gibt es für das Modell keinen Regulierungsrahmen. Tennet und Vattenfall stehen aber in Kontakt mit den zuständigen Regulierungsbehörden. Man nehme auch bei der EU-Kommission Wohlwollen für das Projekt wahr, sagte Groebler.

Netzbetreiber Tennet treibt ein ähnliches Vorhaben parallel auch mit einem anderen Windparkbetreiber voran: Die Niederländer wollen mit Innogy ebenfalls die Potenziale einer länderübergreifenden Netzanbindung prüfen.

Brexit 2019
Startseite

Mehr zu: Energiewende - Tennet und Vattenfall wollen Windparks grenzüberschreitend vernetzen

0 Kommentare zu "Energiewende: Tennet und Vattenfall wollen Windparks grenzüberschreitend vernetzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.