Energiewende Teure Verbindung ins Meer

Die Offshore-Wind-Branche macht sich für einen Systemwechsel beim Netzanschluss stark. Die Netzbetreiber wie Tennet und 50Hertz sollen nicht mehr automatisch für die Anbindung der Windparks zuständig sein.
Für die Anbindung an das Stromnetz sind in Deutschland die Netzbetreiber verantwortlich, nicht die Windparkbetreiber. Quelle: dpa

Für die Anbindung an das Stromnetz sind in Deutschland die Netzbetreiber verantwortlich, nicht die Windparkbetreiber.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, BerlinWenn Martin Neubert auf den Übertragungsnetzbetreiber Tennet zu sprechen kommt, wirft der Deutschland-Chef des dänischen Windkraft-Giganten Ørsted jede Zurückhaltung über Bord. Bei der Netzanbindung von Offshore-Windparks komme „immer Tennet zum Zug“, kritisiert er. Es gebe in Deutschland ein „künstliches Monopol“, das zu Lasten der Verbraucher gehe. „Das ist der völlig falsche Ansatz und sorgt für Überrenditen bei Tennet“, klagt Neubert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Energiewende - Teure Verbindung ins Meer

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%