Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende Wirtschaft sorgt sich um Preise und Sicherheit bei der Stromversorgung

Der Strom bleibt teuer, die gesicherte Kraftwerksleistung schwindet. Das belegt der Energie-Monitor der bayerischen Wirtschaft.
20.01.2021 - 17:17 Uhr 2 Kommentare
Die gesicherte Kraftwerksleistung geht in Bayern zurück. Quelle: Siemens AG
Kraftwerksturbine im bayerischen Irsching

Die gesicherte Kraftwerksleistung geht in Bayern zurück.

(Foto: Siemens AG)

Berlin Wachsende Unsicherheiten bei der Stromversorgung und ein weiterhin hohes Strompreisniveau prägen den Blick der Wirtschaft auf die Energiewende. Das belegt die jüngste Ausgabe des Energie-Monitorings des Verbands der Bayerischen Wirtschaft (VBW).

Das Prognos-Institut führt das Monitoring jährlich für den VBW durch, das Jahr 2011 stellt das erste betrachtete Jahr dar. Betrachtungsjahr des aktuellen Monitorings ist 2019. Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit, Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit stehen im Zentrum des Monitorings. Dabei wird die Situation in Deutschland insgesamt bewertet, ein besonderer Fokus liegt auf Bayern.

Die Strompreise entwickelten sich dem Monitoring zufolge je nach Sektor unterschiedlich. Im Vergleich zu 2010 stiegen die Preise für die privaten Haushalte. Die Steigerung lag laut Monitoring über der Teuerungsrate der Verbraucherpreise.

Die Entwicklung des Industriestrompreises verlief laut Monitoring je nach Abnahmeklasse unterschiedlich. In einer von drei Abnahmeklassen sanken die Preise im Vergleich zu 2010, in den restlichen beiden stiegen sie dagegen an. Im Vergleich zum letzten Monitoring ist die Bewertung der Industriestrompreise unverändert negativ.

Kritisch wird auch der Wegfall gesicherter Kraftwerksleistung bewertet. „Die gesicherte Leistung bayerischer Kraftwerke reichte im Jahr 2019 nicht aus, um die Höchstlast in Bayern zu decken“, heißt es im Monitoring.

Die bekannten Planungen neuer Kapazitäten ließen nicht darauf schließen, dass sich dies in den folgenden Jahren ändern werde. „Unter Berücksichtigung der bereits kontrahierten Reservekraftwerkskapazitäten wird nach derzeitigem Stand die Bedeutung der Stromimporte und damit des Netzausbaus weiter zunehmen“, heißt es im Monitoring.

Die letzten beiden bayerischen Kernkraftwerke werden bis Ende 2022 abgeschaltet

Hintergrund sind die Abschaltungen von Kernkraftwerken, die gerade in Bayern über Jahrzehnte einen großen Teil der gesicherten Kraftwerksleistung stellten. Die letzten beiden bayerischen Kernkraftwerke werden bis Ende 2022 abgeschaltet. Hinzu kommt der politisch beschlossene Kohleausstieg, der die gesicherte Kraftwerksleistung ebenfalls schmälert.

„Die mit der Energiewende eingeleiteten Veränderungen des deutschen und bayerischen Energiesystems bergen erhebliche Herausforderungen für die Stromversorgung“, heißt es resümierend im Energie-Monitoring.

Die Energieeinsparungen in Deutschland waren dem Monitoring zufolge weiterhin unzureichend. Die Indikatoren der Energieeffizienz zeigten, dass Deutschland sich seit 2014 von den Effizienzzielen insgesamt immer mehr entfernt habe, schreiben die Autoren weiter.

Mehr: Kurz vor dem Kollaps - der Beinahe-Zusammenbruch des europäischen Stromnetzes

Startseite
Mehr zu: Energiewende - Wirtschaft sorgt sich um Preise und Sicherheit bei der Stromversorgung
2 Kommentare zu "Energiewende: Wirtschaft sorgt sich um Preise und Sicherheit bei der Stromversorgung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Wachsende Unsicherheiten bei der Stromversorgung und ein weiterhin hohes Strompreisniveau prägen den Blick der Wirtschaft auf die Energiewende." Die neueste Schlüsseltechnologie zur grünen Energienutzung mit der Neutrinovoltaic wird eine bessere Ära starten. Der einstige BundesVerkehrsminister a.D., Prof. KRAUSE veröffentlichte dazu kürzlich: "Das ewige Licht - Der Beginn eines neuen Zeitalters" Weltbuch Verlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-906212-56-2. Die günstigste und sauberste Variante der Energienutzung basiert auf Neutrino Technologie. Eine mobile und dezentrale Energienutzung über die Neutrinovoltaic kann jetzt möglich werden, denn sie wird die Photovoltaik ergänzen und ablösen, denn sie kann auch in vollkommener Dunkelheit Energie wandeln. Die Patente der Berliner Neutrino Energy Group sind berei Die Einführung der Neutrinovoltaik zur Gewinnung von elektrischem Strom unter dem Einfluss verschiedener elektromagnetischer Strahlung, einschließlich hochenergetischer kosmischer Neutrinos ist jetzt machbar. Die auf Neutrinovoltaik-Technologie basierenden DC-Neutrinoquellen sind sehr kompakt und wetterunabhängig, erzeugen in einem Grundmodus 24h x 365 Tage Strom und können in Gerätegehäuse oder sogar in Elektroautos eingebaut werden. Sie sind in der Lage, sowohl Geräte als auch einzelne Haushalte und Elektroautos ohne Anschluss an eine zentrale Stromversorgung mit Strom zu speisen. Mobile und dezentrale Haushaltsenergie sowie unendliche Reichweiten für die Elektromobilität werden unser Leben weltweit positiv wandeln. In Indien und Russland sind bereits grosse Investitionen geflossen, um die industrielle Standardisierung umzusetzen und erste Prototypen zu bauen. Europa und Deutschland sollten schnellstens Nachziehen und diese Energienutzung schrittweise Enführen, denn in allen Bereichen des Lebens bleibt die Lösung der Energiefrage die Wichtigste für unser Leben.

  • Wenn sich die Wirtschaft jetzt Sorgen um die Stromversorgung macht ist sie ziemlich spät dran.Im Wirtschaftsministerium macht man schon Pläne zur Stromrationierung. Ich kenne das noch aus Zeiten kurz nach dem Krieg.Da war stundenweise der Strom für bestimmte Bezirke abgeschaltet.Man wußte aber wenigsten vorher Bescheid.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%