Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende Wirtschaft warnt vor Milliardenbelastungen durch den Kohleausstieg

Den anstehenden Kohleausstieg sehen Teile der deutschen Wirtschaft kritisch. In einem offenen Brief warnen sie vor Milliardenbelastungen.
2 Kommentare
Entscheidungen über die Abschaltung von Kohlekraftwerken ab Mitte der 20er Jahre sollten außerdem erst dann getroffen werden, wenn deren Folgen besser abgeschätzt werden könnten, so lautet eine Forderung. Quelle: dpa
Kohlekraftwerk

Entscheidungen über die Abschaltung von Kohlekraftwerken ab Mitte der 20er Jahre sollten außerdem erst dann getroffen werden, wenn deren Folgen besser abgeschätzt werden könnten, so lautet eine Forderung.

(Foto: dpa)

Berlin Vor dem Spitzentreffen im Kanzleramt zum Kohleausstieg haben Spitzenverbände der Wirtschaft vor weiter steigenden Strompreisen und Milliardenbelastungen für Unternehmen gewarnt.

In einem Brief der Verbände BDA, BDI und DIHK an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heißt es: „Es ist richtig, dass von einem beschleunigten Kohleausstieg betroffene Regionen zusätzliche Mittel für die Strukturentwicklung erhalten müssen. Dabei darf aus unserer Sicht aber nicht vergessen werden, dass ohne international wettbewerbsfähige Strompreise die Ansiedlung von Industrie in den Kohlerevieren und darüber hinaus erschwert oder gar unmöglich wird.“ Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vor.

Deutschland habe mittlerweile für viele Unternehmen die höchsten Strompreise in der Europäischen Union, heißt es: „Ein politisch beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung wird zu einem weiteren deutlichen Anstieg der Strompreise führen.“

Bei einer ungünstigen Entwicklung des Verhältnisses der Importpreise von Gas und Steinkohle könne die zusätzliche Stromkostenbelastung für Wirtschaft und private Haushalte durch kohlepolitische Maßnahmen kumuliert rund 50 Milliarden Euro bis 2030 betragen.

Für BDA, BDI und DIHK sei ein Kompromiss bei der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ nur unter zwei Bedingungen zustimmungsfähig. Zum einen, wenn die Bundesregierung nicht nur Mittel für die Strukturentwicklung, sondern auch für Strompreisentlastungen zusage. So sei ein Zuschuss von rund 2 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt zu den Übertragungsnetzentgelten notwendig.

Entscheidungen über die Abschaltung von Kohlekraftwerken ab Mitte der 20er Jahre sollten außerdem erst dann getroffen werden, wenn deren Folgen besser abgeschätzt werden könnten. Die Verbände lehnen einen festen Abschaltplan bis 2030 ab.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Energiewende - Wirtschaft warnt vor Milliardenbelastungen durch den Kohleausstieg

2 Kommentare zu "Energiewende: Wirtschaft warnt vor Milliardenbelastungen durch den Kohleausstieg "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vielleicht ist es ja den BDA, BDI und DIHK entgangen, aber wenn sich für Deutschland der Import von Steinkohle oder von Erdgas verteuern sollte, dann verteuert er sich für unsere Nachbarländer mit Sicherheit auch?! Es ist deshalb ziemlich unsinnig, hier einen Wettbewerbsnachteil konstruieren zu wollen und neue Subventionen zu fordern (die dann selbstverständlich der gemeine Verbraucher bezahlen soll). Und noch unsinniger wäre es, wenn die Politik diesem Lobbyistengeschrei nachgeben würde.

  • Warten, um die Folgen besser abschätzen zu können? Wie lange denn noch?

Serviceangebote