Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Energiewende Wirtschaftsministerium mahnt – in der Kohle-Debatte zuerst über Jobs reden

Das Ministerium unterstreicht nach dem Vorschlag eine Kohleausstiegs bis 2038 seine Prioritäten: Zuerst muss die Zukunft der Arbeitsplätze geklärt sein.
Kommentieren
Seit vergangener Woche sorgen die Ereignisse im Hambacher Forst für Diskussion. Vor dem Kohleausstieg müsse jedoch darüber gesprochen werden, was aus den Arbeitsplätzen wird. Quelle: dpa
Braunkohletagebau Hambach

Seit vergangener Woche sorgen die Ereignisse im Hambacher Forst für Diskussion. Vor dem Kohleausstieg müsse jedoch darüber gesprochen werden, was aus den Arbeitsplätzen wird.

(Foto: dpa)

BerlinIn der Debatte über einen Kohleausstieg fordert das Bundeswirtschaftsministerium, erst über neue Jobs in den betroffenen Regionen zu sprechen. Der Auftrag der Kohlekommission sehe eine „klare Abfolge“ vor, sagte ein Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Montag in Berlin.

Erst gehe es darum, „Investitionen zu mobilisieren, um vor Ort Arbeit, Einkommen und Wohlstand zu sichern“, dann um eine Diskussion über einen schrittweisen Ausstieg aus der Produktion von Kohlestrom. Am Wochenende hatte ein Konzept des Co-Vorsitzenden der Kommission, Ronald Pofalla, für Ärger bei den anderen Kommissionsmitgliedern und den betroffenen Bundesländern gesorgt.

Dem „Spiegel“ zufolge legte Pofalla ein Konzept vor, wonach zwischen 2035 und 2038 die letzten Kohlekraftwerke geschlossen werden sollen. 2017 stammten noch immer 39,1 Prozent des hierzulande erzeugten Stroms aus Braun- und Steinkohle (Braunkohle: 24,3 Prozent). Kohle ist aber der Brennstoff mit der schlechtesten Klimabilanz.

Die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ soll bis Jahresende eine Strategie zum Ausstieg aus der Kohleverstromung ausarbeiten, im Oktober soll sie ein Konzept für den Strukturwandel der Kohleregionen vorlegen. Auch Sofortmaßnahmen, über die Deutschland sein Klimaschutzziel für das Jahr 2020 möglichst bald erreichen soll, stehen auf der Tagesordnung.

Brexit 2019
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Energiewende: Wirtschaftsministerium mahnt – in der Kohle-Debatte zuerst über Jobs reden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.