Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erbschaftsteuer SPD kommt Union bei Erbschaftsteuer entgegen

Die SPD ist der Union in den Verhandlungen über die Erbschaftsteuerreform weit entgegen gekommen. Firmenerben, die einen Betrieb weiter führen, müssen dies nur noch über eine sieben Jahre lange Haltefrist nachweisen, damit das Betriebsvermögen zu 85 Prozent erbschaftsteuerfrei bleibt.

BERLIN. Zugeständnisse machte die SPD demnach auch bei der Auflage, die Lohnsumme und damit die Arbeitsplätze konstant zu halten: Sie darf nun über den Zeitraum von sieben Jahren nicht unter eine bestimmte Marke sinken. Ausgangspunkt waren hier zehn Jahre.

Diese Verbesserungen zugunsten von Familienunternehmern sind allerdings so lange nicht sicher, wie sich Union und SPD weiter über die Erbschaftsteuer auf Eigenheime streiten. Vor allem CSU-Chef Horst Seehofer will für Witwen, Witwer und Kinder den Erbschaftsteuerfreibetrag auf 600.000 Euro heraufsetzen - plus 950.000 Euro für die Wohnimmobilie, insgesamt also 1,550 Millionen Euro. Die SPD sieht ihre Schmerzgrenze bei 750.000 Euro für überlebende Ehepartner.

Startseite
Serviceangebote