Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erheblicher Diskussionsbedarf SPD stoppt Reform der Unfallversicherung

Die Reform der gesetzlichen Unfallversicherung steht vor dem Aus. Die SPD-Experten Klaus Brandner und Wolfgang Grotthaus haben nach Informationen des "Handelsblatt" bei Sozialminister Franz Müntefering (SPD) noch „erheblichen Gesprächs- und Diskussionsbedarf“ angemeldet.
Die Unfallversicherung deckt Arbeitsunfälle etwa von Dachdeckern ab. Foto: dpa Quelle: dpa

Die Unfallversicherung deckt Arbeitsunfälle etwa von Dachdeckern ab. Foto: dpa

(Foto: dpa)

HB BERLIN. Die geplanten Veränderungen des Leistungsrechts würden von der SPD-Fraktion in der geplanten Form nicht mitgetragen. In einem Brief, der dem Handelsblatt vorliegt, schreiben die Abgeordneten, wegen der weitreichenden Konsequenzen hielten sie es „nicht für angezeigt, dieses Thema noch in diesem Jahr parlamentarisch abzuschließen“.

Damit ist Münteferings Fahrplan nicht mehr zu halten. Nach Kritik aus der Unions-Fraktion hatte der Minister die eigentlich bereits für den kommenden Mittwoch geplante Kabinettsbefassung verschoben, zugleich aber einen Abschluss der Reform noch in diesem Jahr angekündigt. Brandner und Grotthaus schlagen nun vor, die Reform aufzuteilen: Die Straffung der Organisation der Unfallversicherungsträger sei „entscheidungsreif“. Über die Neuordnung des Leistungsrechts müsse jedoch über das Jahresende hinaus eine „breiter angelegte Diskussion“ geführt werden.

Startseite
Serviceangebote