Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ernst August von Hannover Eskalation im Familienstreit um Marienburg-Verkauf ist vorerst abgewendet

Der geplante Verkauf des Familienschlosses an Niedersachsen brachte Ernst August von Hannover und seinen Sohn gegeneinander auf. Doch die Eskalation des Streits bleibt vorerst aus.
Kommentieren
Die Schlossanlage wurde zwischen 1858 und 1869 von König Georg V. von Hannover erbaut. Quelle: dpa
Schloss Marienburg

Die Schlossanlage wurde zwischen 1858 und 1869 von König Georg V. von Hannover erbaut.

(Foto: dpa)

Hannover Der mit seinem Sohn zerstrittene Ernst August Prinz von Hannover ist froh, dass ein Verkauf von Schloss Marienburg für einen Euro vom Tisch ist. Durch den „Doch-Nicht-Verkauf“ könne möglicherweise eine gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden, ließ das Oberhaupt der Welfen, der Ehemann von Prinzessin Caroline von Monaco, am Mittwoch mitteilen. Allerdings halte er an seinen Rückübertragungsansprüchen fest.

Ernst August junior hatte mit Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler (CDU) den Verkauf des Welfen-Stammsitzes an die öffentliche Hand ausgehandelt. Nach dem Einspruch von Ernst August senior legte das Land den Deal auf Eis. Jetzt visiert der Junior die Gründung einer Stiftung an, um das marode Schloss und sein Inventar dauerhaft zu erhalten.

Dafür will er neben dem Schloss Kunstobjekte im Wert von sechs Millionen Euro einbringen. Die Sanierungskosten von 27,2 Millionen Euro wollen sich Bund und Land teilen.

Ernst August senior will nach eigener Aussage auch künftig Lösungsvorschläge für die Marienburg daran messen, ob sie „eine Zerstückelung und den Ausverkauf der familiären Kulturgüter befürchten“ lassen. Er gehe davon aus, dass sowohl sein Sohn als auch die Landesregierung ihn bei allen künftigen Gesprächen rechtzeitig und vollumfänglich miteinbeziehen, „um ein neuerliches Debakel zu verhindern“.

Das hält Ernst August junior jedoch nicht für notwendig. Die Rechtslage sei klar, sein Vater habe kein Wort mehr mitzureden über die Zukunft dieses Kulturdenkmals, teilte der Sohn am Abend mit. Eine Beteiligung seines Vaters an den Gesprächen mit der Landesregierung sei nicht erforderlich.

Die Welfen gelten als eines der ältesten Adelsgeschlechter Europas. Zwischen 1714 und 1837 waren die Herrscher von Hannover gleichzeitig Könige von Großbritannien und Irland.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Ernst August von Hannover - Eskalation im Familienstreit um Marienburg-Verkauf ist vorerst abgewendet

0 Kommentare zu "Ernst August von Hannover: Eskalation im Familienstreit um Marienburg-Verkauf ist vorerst abgewendet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote