Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Olaf Scholz

Der neue Finanzminister muss über Schuldenerleichterungen für Griechenland entscheiden.

(Foto: dpa)

Erste Nagelprobe Hilfen für Griechenland könnten Finanzminister Scholz in Bedrängnis bringen

Frankreich und der Euro-Rettungsschirm spielen Schuldenerleichterungen für Athen durch. Dem neuen Finanzminister steht die erste Amtsprüfung bevor.

BerlinWann immer die griechische Regierung in den vergangenen Jahren Schuldenerleichterungen forderte, schaltete Wolfgang Schäuble (CDU) auf stur. Athen müsse seine Reformen umsetzen, lautete die Standardantwort des früheren Bundesfinanzministers.
Doch nun kann Griechenland hoffen, dass die Berliner Blockade sich dem Ende zuneigt.

Ende April wollen die Euro-Finanzminister bei ihrem informellen Treffen in Sofia Schuldenerleichterungen für Athen diskutieren. Der neue Finanzminister Olaf Scholz dürfte sich kompromissbereiter zeigen als sein Vorgänger. Damit rechnen nicht nur SPD-Politiker, sondern auch Unterhändler in Brüssel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Erste Nagelprobe - Hilfen für Griechenland könnten Finanzminister Scholz in Bedrängnis bringen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%