Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erstes Quartal Polizei zählt knapp 4000 Migranten an Grenze zu Österreich

Die Zahl der illegalen Migranten sinkt weiter: Die Bundespolizei zählte von Januar bis März an der deutsch-österreichischen Grenze 500 weniger als im Vorjahreszeitraum.
Kommentieren
Immer weniger Migranten kommen an der deutsch-österreichischen Grenze an. Auch die Zahl der Asylanträge sinkt in Deutschland stetig. Quelle: dpa
Migranten an der Grenze (Archivbild)

Immer weniger Migranten kommen an der deutsch-österreichischen Grenze an. Auch die Zahl der Asylanträge sinkt in Deutschland stetig.

(Foto: dpa)

MünchenDie Bundespolizei hat nach einem Zeitungsbericht in den ersten drei Monaten des Jahres knapp 4000 illegale Migranten an der deutsch-österreichischen Grenze in Bayern registriert.

Wie die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf Sicherheitskreise schreibt, zählten die Beamten von Januar bis März 2018 im Schnitt rund 1300 illegale Einreisen von Flüchtlingen pro Monat. Im ersten Quartal des Vorjahrs wurden monatlich im Schnitt 1500 illegale Migranten registriert.

Schon im vergangenen Jahr waren deutlich weniger Flüchtlinge über Österreich, Tschechien und die Schweiz nach Deutschland gekommen. In ganz Deutschland sank die Zahl der Asylbewerber 2017 auf knapp 187.000 – nach etwa 280.000 im Jahr 2016 und 890.000 im Jahr 2015.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Erstes Quartal: Polizei zählt knapp 4000 Migranten an Grenze zu Österreich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.