Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erstunterbringung Bund und Länder nähern sich bei Ankerzentren

In Ankerzentren soll das Asylverfahren gebündelt werden – doch viele Länder sahen Bedarf für Änderungen bei der Flüchtlingsunterbringung. Das könnte sich ändern.
Kommentieren
Der Bundesinnenminister besteht nicht mehr auf den Namen „Ankerzentrum“. Quelle: dpa
Horst Seehofer

Der Bundesinnenminister besteht nicht mehr auf den Namen „Ankerzentrum“.

(Foto: dpa)

Magdeburg Bund und Länder kommen sich näher bei den Ankerzentren für Flüchtlinge. Teilnehmer des Treffens der Innenministerkonferenz in Magdeburg berichteten am Freitag, um das Thema sei nicht mehr gestritten worden. Zuvor hatte die „Welt“ darüber berichtet.Beim letzten Treffen der Minister im Juni in Quedlinburg hatte es Auseinandersetzungen um das Konzept gegeben.

Viele Länder sahen keinen Bedarf für Änderungen bei der Flüchtlingsunterbringung, weil die Anforderungen des Bundes bereits weitgehend erfüllt seien. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sicherte daraufhin Gespräche zu. Nach dem Bericht der „Welt“ hat Seehofer den Ländern nun zugesichert, künftig nicht mehr auf den Namen Ankerzentrum für solche zentralen Einrichtungen zu bestehen.

In den Ankerzentren sollen Schutzsuchende das gesamte Asylverfahren durchlaufen. Die Arbeit der zuständigen Behörden und Ansprechpartner soll dort gebündelt werden. Bisher gibt es solche Zentren nur in Bayern, Sachsen und dem Saarland. Die Beratungen zwischen Bund und Ländern sind offenbar so weit gediehen, dass das Innenministerium den Ländern nun kürzlich eine Mustervereinbarung für die neuen Einrichtungen zuschickte, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Darin bietet der Bund an, die Rückführung von Asylbewerbern zu übernehmen, für die andere EU-Staaten zuständig sind (Dublin-Fälle) - falls es in dem Land Ankerzentren oder ähnliche Einrichtungen gibt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Erstunterbringung: Bund und Länder nähern sich bei Ankerzentren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote