Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ethische Debatten Ärzte verbieten Sterbehilfe und stimmen für PID

Seite 3 von 3:
Ärzte fordern bessere Rahmenbedingungen durch Politik

Der Ärztetag forderte zudem schnelle gesetzliche Regelungen, um den Ärztemangel zu bekämpfen. Wegen der zunehmenden Engpässe in der Versorgung müsse die Politik unverzüglich Maßnahmen ergreifen. Auch die Attraktivität des Arztberufes müsse gesteigert werden.

Das Ärzteparlament forderte darüber hinaus die Koalition auf, die Reform der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) schnell auf den Weg zu bringen. Die GOÄ, nach der privatärztliche Leistungen abgerechnet werden, diene dem Interessenausgleich zwischen Arzt und Patient. Durch das Festlegen von Höchstsätzen würden die Patienten vor finanzieller Überforderung geschützt.

Mindestsätze sollten zudem die Voraussetzungen für eine qualitätsgesicherte Patientenversorgung gewährleisten. Die jetzige Gebührenordnung mit den darin aufgeführten Leistungen sei veraltet. Eine Anpassung an die Kostenentwicklung sei ebenfalls notwendig. Der Ärztetag dauert bis Freitag. Am Donnerstag steht die Wahl eines neuen Präsidenten der Bundesärztekammer an.

  • dpa
  • rtr
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ethische Debatten - Ärzte verbieten Sterbehilfe und stimmen für PID

0 Kommentare zu "Ethische Debatten: Ärzte verbieten Sterbehilfe und stimmen für PID"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote