Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Austritt Großbritanniens Ifo: Brexit kostet die deutschen Exporteure viele Milliarden Euro

Die deutschen Exporte nach Großbritannien haben abgenommen. Das sorgt für Milliardenverluste, wie es vom Institut für Wirtschaftsforschung heißt.
31.01.2020 - 08:30 Uhr Kommentieren
Ifo: Brexit kostet die deutschen Exporteure viele Milliarden Euro Quelle: dpa
Export

Deutschland hat weniger nach Großbritannien infolge des Brexit exportiert.

(Foto: dpa)

Berlin Der Brexit hat die deutschen Exporteure nach Berechnungen des Ifo-Instituts viele Milliarden gekostet. 2015 – dem Jahr vor dem britischen Referendum zum EU-Austritt – gingen noch 7,4 Prozent der deutschen Exporte nach Großbritannien, sagte Ifo-Außenhandelsexperte Martin Braml am Freitag. „2018 waren es lediglich 6,2 Prozent.“

Insgesamt wäre der Umfang der Exporte nach Großbritannien um 16,2 Milliarden Euro höher ausgefallen, wenn sich der britische Export-Anteil auf dem Niveau von 2015 gehalten hätte. Bei den Importen hätte die Summe 5,5 Milliarden Euro betragen. Die Zahlen enthalten nur Güter, nicht den Dienstleistungshandel.

„Die politischen Unsicherheiten scheinen aber abzunehmen, und ein No-Deal-Szenario wird unwahrscheinlicher“, sagte Braml. „Davon kann auch der Handel in Zukunft wieder profitieren.“ Der Kurs der britischen Landeswährung Pfund habe sich zuletzt erholt, was die Nachfrage nach deutschen Produkten ebenfalls wieder steigern dürfte. „Zudem ist die britische Volkswirtschaft insgesamt in guter Verfassung, die Arbeitslosigkeit ist niedrig“, sagte der Ökonom.

Großbritannien verlässt die EU um Mitternacht. Anschließend beginnt eine bis Ende des Jahres angesetzte Übergangsphase, in der unter anderem die künftigen Handelsbeziehungen geklärt werden sollen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: „Der Lackmustest für die britische Insel steht noch bevor“. Die Bank of England senkt ihre Konjunkturprognose für Großbritannien. Doch Anlagestrategen erwarten eine Rally an den britischen Kapitalmärkten.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: EU-Austritt Großbritanniens - Ifo: Brexit kostet die deutschen Exporteure viele Milliarden Euro
    0 Kommentare zu "EU-Austritt Großbritanniens: Ifo: Brexit kostet die deutschen Exporteure viele Milliarden Euro"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%