Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wirtschaftminister Rösler steht im Verdacht, EU-Energieeinsparungspläne verhindern zu wollen. Damit stellt er sich gegen Günther Oettinger und Norbert Röttgen - und wird „Minister für Energieverschwendung“ genannt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rösler, die Sternschnuppe *lach* Ein kurzes helles Leuchten am nächtlichen Himmel und dann schon wieder verglüht. Hätte er mal lieber Astronomie studiert :-)

  • Fact ist, man will ihn beseitigen, weil er den Rauschschmiss von Griechenland befürwortet.

    Angela
    oh Angela
    du verräst das Volk, was dich gewählt hat

  • Nein, man will ihn wegekeln, WEIL er FDP ist, und man die FDP dauerhaft aus dem Bundestag raushaben möchte. Es ist wie bei Guttenberg. Man kan ihn sonst ncihts anhaben, also sucht man im Dreck, denn Leichen hat JEDER im Keller. Und ausgerechnet Fritz Kuhn soll mal vor seiner eigenen Haustür kehren. Denn was der Atomausstieg bedeutet hat er selber nciht verstanden. Da ging es ja auch nur um Ideologie und nicht um die Katastrophe von Fukujima

Mehr zu: EU-Effizienz-Richtline - Ist Rösler ein „Minister für Energieverschwendung“?