Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Reformen Merkel und Macron sind zur Verständigung gezwungen

Die Kanzlerin und der französische Präsident wollen gemeinsame Vorschläge für eine Reform Europas vorlegen. Erste Kompromisse zeichnen sich ab.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Humboldt-Forum im Berliner Schloss. Quelle: dpa
Emmanuel Macron und Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Humboldt-Forum im Berliner Schloss.

(Foto: dpa)

Als Emmanuel Macron vor einem Jahr Angela Merkel (CDU) seinen Antrittsbesuch abstattete, geriet die Kanzlerin fast ins Schwärmen. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“, zitierte sie Hermann Hesse. Merkel kannte Macron schon, man verstand sich von Beginn an, und entsprechend groß war die Erleichterung und Freude, dass der überzeugte Pro-Europäer die französischen Präsidentschaftswahlen gewonnen hatte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: EU-Reformen - Merkel und Macron sind zur Verständigung gezwungen