„Euro-Hawk“-Desaster Merkels Treuester wird zum Klotz am Bein

Thomas de Maizière und Angela Merkel verbindet mehr als die Regierungsbank und die gemeinsame Zeit im Kanzleramt. De Maizière war einer von Merkels ersten Förderern. Nach dem „Euro-Hawk“-Fehlschlag wird er zum Problem.
14 Kommentare
Die Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière. Quelle: dpa

Die Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière.

(Foto: dpa)

DüsseldorfUnaufgeregt, sachlich, souverän – Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière war lange Zeit einer, auf den sich die Kanzlerin verlassen konnte. Einer, der nie die große Medienbühne suchte wie etwa sein geschasster Vorgänger Karl-Theodor zu Guttenberg. Einer, der während seiner Zeit als Kanzleramtschef unter Merkel stolz berichtete, in jede Berliner Kneipe eintreten zu können, ohne erkannt zu werden.

Er war eine der letzten Persönlichkeiten der Union, die Glaubwürdigkeit verkörperten. Laut Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen war Thomas de Maizière im Mai der drittbeliebteste Politiker nach Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Doch das missglückte Drohnenprojekt „Euro-Hawk“ hat das Image des Merkel-Vertrauten massiv beschädigt. Für die Kanzlerin kommt das Debakel zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt, denn es ist Wahljahr und die Bürger reagieren empfindlich auf Steuermillionen, die zum Fenster hinausgeworfen werden. Dabei stehen die Umfragewerte der CDU auf dem Spiel. Merkel hat de Maizière über ihren Regierungssprecher bereits ihr „volles Vertrauen“ ausgesprochen.

Das sollte ihn eigentlich nicht beruhigen. Der Blogger Sascha Lobo hatte anhand der Rücktritte bzw. Rauswürfe anderer Minister während der Merkel-Ära errechnet, dass in drei Vierteln der Fälle durchschnittlich nach 33,3 Tagen Schluss ist, nachdem die Kanzlerin einem Unterstellten ihr „volles“ oder „vollstes Vertrauen“ ausgesprochen hat.

Doch bei de Maizière liegen die Dinge anders. Merkel kann kurz vor der Bundestagswahl nicht auf einen ihrer engsten Vertrauten verzichten, dem sie sich „menschlich-freundschaftlich verbunden“ fühlt. De Maizière ist neben Wolfgang Schäuble der letzte Minister, auf dessen Loyalität sie bedingungslos zählen kann. Denn selbst die Freundin der Kanzlerin, Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, hat ihr nicht zuletzt im Rahmen der Renten- und Frauenquotendebatten viele Steine in den Weg gelegt.

Dafür, dass der Verteidigungsminister vorerst gute Chancen hat, das Drohnen-Debakel zu überleben, spricht aber noch ein anderer Grund.

Unterstützung in den ersten Jahren
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: „Euro-Hawk“-Desaster - Merkels Treuester wird zum Klotz am Bein

14 Kommentare zu "„Euro-Hawk“-Desaster: Merkels Treuester wird zum Klotz am Bein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Absprung ohne Fallschirm! Thomas die Misere ist der Nächste!

  • eine Zusammenfassung:

    --extremnews.com/berichte/vermischtes/246914674267eb2

  • Frau Merkel will ihre DDR-Ideologie loswerden, da sind ihr ihre "willigen Funktionäre" mit denen sie sich bislang uimgeben hat - ein Klotz am Bein. Aber tritt man einen treuen Diener einfach so in den Hintern ? De Maizaire hat doch alles gemacht was sie wollte, er hätte glühende Kohlen für "SIE" aus dem Feuer geholt. Treue Trottel werden nicht alle auf Erden ....

  • Da wurden also von drei Ministern in Folge hunderte Millionen verbrannt, obwohl bereits im Frühstadium bekannt war, dass eine Zulassung der Euro Hawk nicht erfolgen konnte. Also: Vorsatz! Ich bin gespannt, wann sich Herr Gauck jetzt traut, dieses Vorgehen bzw. deren Verursacher als "asozial" zu brandmarken, denn auch diese Millionen wurden dem Staatshaushalt dann wohl unrechtmäßig und vorsätzlich entzogen. Wann kommt endlich der Straftatbestand der "bewusst herbeigeführten Steuerverschwendung"?

  • Mich wundert es nur, dass Frau Merkel in der Beliebtheitsskala der deutschen Politiker immer mehr gewinnt, desto mehr Minister sie entlässt.
    Nur reicht es bei der Bundestagswahl einen Mannschaftsführer ohne Mannschaft zu wählen.
    Mir wird Angst und Bange in der EU von einer Mannschaft vertreten zu werden, die in Deutschland schon abgestiegen ist. Vermutlich hat Frau Merkel so einen großen Bonus, dass man ihr blind vertraut. Mir wäre diese Frau als Königin von Deutschland in einem neutralen Staat sehr willkommen.
    Spaß beiseite, ein frohes schaffen, gegen wen auch immer.

  • Also da wird man bei Merkels Ministern doch an dieses Lied aus der Kindheit erinnert, auch wenn es so heute nicht mehr genannt werden darf: Zehn schwarze Ministerlein (best translation I can think of).

  • Das hat doch der Guttenberg verbockt und der vor Guttenberg. Aber alle natürlich schwarz... der Black Peter bleibt halt beim Letzten dann hängen.

  • Warum soll der auch zurück treten ? Das wäre zwar konsequent, aber eher verwunderlich. Da müssten auch noch andere Regional-Politiker der CDU/CSU, aber auch aus der SPD, wegen Schlamperei, Tolerierung der Vetternwirtschaft usw. usw. abtreten. Und ? Das zeichnet doch eine "gesunde" Demokratie aus, dass am Schluss wenig oder gar nichts passiert.

  • Im Beliebtheitsranking steht also Thomas de Maizière noch hinter dem Schwarzgeldjongleur Schäuble auf Platz 3. Das sagt eigentlich schon einiges über diese Regierung aus. Sein Bleiben hängt davon ab, was Mutti mehr nutzt: Stärke zeigen und den Minister feuern oder zum X-ten Mal umfallen. Ich befürchte Letzteres.

  • Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat sich laut "SZ" noch im Mai 2012 für eine deutsche Beteiligung am Drohnen-Aufklärungsprogramm der Nato eingesetzt, obwohl dem Ministerium die Probleme schon bekannt waren.

    08:35 - Echtzeitnachricht

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%