Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Euro-Krise Unions-Fraktionsvize wettert gegen von der Leyen Vorschlag

Mit deutlichen Worten hat Unions-Fraktionsvize, Michael Meister, einen Vorschlag Ursula von der Leyens kritisiert. Die Arbeitsministerin will Finanzhilfen in der Euro-Zone an Gold-Sicherheiten binden.
30.08.2011 - 12:57 Uhr 8 Kommentare
Eine Ein-Euro-Münze vor einer EU-Flagge. Quelle: dpa

Eine Ein-Euro-Münze vor einer EU-Flagge.

(Foto: dpa)

Berlin Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Meister hat Bundesarbeitministerin Ursula von der Leyen vorgeworfen, die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) infrage zu stellen. Der Vorschlag der CDU-Vize-Chefin, Finanzhilfen in der Euro-Zone an Sicherheiten wie Goldreserven zu binden, sei fatal, sagte Meister am Dienstag in Berlin. Denn das Gold liege nicht bei den Regierungen, sondern bei den Notenbanken, die Teil der EZB seien. „Wenn jemand auf griechisches Gold als Sicherheit zugreifen will, heißt dies, ins Eigentumsrecht der Zentralbank einzugreifen. Dies ist ein massiver Angriff auf die Unabhängigkeit der Zentralbank.“ Die deutsche Politik solle sich an Grundprinzipien halten, zu denen die Unabhängigkeit der EZB gehöre. Von der Leyen hatte ihre von der Bundesregierung bereits zurückgewiesene Forderung eines Pfands für Finanzhilfen am Wochenende wiederholt.

Zudem sei der Vorschlag von der Leyens noch aus einem anderen Grund „inkonsistent“, bemängelte der CDU-Politiker Meister. Es sei unrealistisch, ein Land wie Griechenland erst zur Privatisierung aufzufordern und dann den zu privatisierenden Staatsbesitz als Sicherheit nehmen zu wollen. „Ich kann nicht gleichzeitig Staatseigentum zweimal verwenden.“ Meister warf auch Finnland vor, mit der Forderung nach Sicherheiten von Griechenland den falschen Weg zu gehen. Wenn sich alle Staaten aus innenpolitischen Gründen bilaterale Sicherheiten für Kredit-Garantien geben ließen, gebe es am Ende überhaupt keinen Garanten für Kredite mehr.

Auch Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker hatte die Sonderwünsche Finnlands und anderer Länder am Montag im Europäischen Parlament kritisiert, aber eine baldige Lösung in Aussicht gestellt. Er sei zuversichtlich, dass eine Lösung für die Frage der Sicherheiten gefunden werde. Dies könne spätestens beim informellen Treffen der Euro-Finanzminister am 16. September in Polen geklärt werden.

Nach Einschätzung des CDU-Europaabgeordneten Werner Langen wird Deutschland jedoch gar keiner Sonderregel für Finnland zustimmen. Diese Frage sei die größte Hürde für die Zustimmung des Bundestages zum neuen Rettungspaket für Griechenland. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble habe intern erklärt, er werde dies nicht mitmachen. „Der Deutsche Bundestag wird einer Sonderregelung für Finnland nicht zustimmen“, betonte Langen in Brüssel. In deutschen Regierungskreisen Berlin wurde dagegen betont, dass eine Zustimmung sehr von dem genauen Inhalt einer finnisch-griechischen Vereinbarung abhänge.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    8 Kommentare zu "Euro-Krise: Unions-Fraktionsvize wettert gegen von der Leyen Vorschlag"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wenn das Trara um Finnland, Koalitionsdissidenten, CSU, Bosbach und anderen so weiter geht, ist die Kanzlermehrheit gefährdet und Grün-Rot muss Hanlangerdienste leisten. Da auf der Welt nichts umsonst ist, außer vielleicht für Herrn Meister, hat Merkel eine Bringschuld, wenn sie nicht überhaupt ihre Kanzlerschaft einbüßt. Wie diese Bringschuld gegenüber den Linken Fraktionen aussieht, darauf kann man gespannt sein.

    • Ich stimme Ihnen zu, diesen Typ von Frau finden Mann häufig beim dressieren von Pferden, bzw. beim Gefügigmachen der Tiere. Erst versuchen sie es zuckersüss, bei Erfolglosigkeit werden die Folterinstrumente gezeigt.

    • Der Mensch sieht was vor Augen ist - manchmal nicht einmal das, weil er die verordnete Filzbrille aufhat...

    • Lieber primitivster Populismus als primitivste Dummheit bei der Vergabe von Krediten ohne Sicherheit. Gehen Sie mal zu einer Bank und verlange Konditionen wie Griechenland. Das wir ein großer Spaß in der Sparkasse!!!!

    • Lassen Sie sich nicht von vdL blenden: Das ist primitivster Populismus: Als Parteifize spekuliert sie auf die umfassende Merkel-Nachfolge einschließlich Kanzler-Job, falls Merekl demnächst "stolpert" (es gibt genug, die das inzwischen wollen): Diese Frau ist gefährlich, bösartig und kaltherzig und steht in dem allen Merkel in nichts nach. Nur scheint sie nicht zu wissen, daß sie nicht die "erwählte" ist...

    • Mahlzeit: Endlich mal ein Kommentar der richtig und witzig ist! Leider bleibt einem das Lachen im Halse stecken, weil die Äußerungen vom Meister so erschreckend dumm sind, dass es noch nicht einmal für einen Lehrling reichen würde...

    • Dieser Herr Michael Meister ist schon eine lustige Gestalt. Da zerstört die EZB den letzten Rest ihrer Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit, indem sie illegal massenhaft Schrottanleihen kauft - und dem Meisterchen fällt nichts besseres ein, als sich darüber aufzuregen, dass v.d.L. das Geld des deutschen Steuerzahlers zumindest teilweise durch Hinterlegung von Sicherheiten schützen will.

      Raus aus dem Euro-Wahn! Besser ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende!

    • Tja Herr Meister, da die gesamte Regierung - außer in diesem mal ausnahmesweise Fall Frau von der Leyen - so unfaßbar dämlich und trottelig agiert wie Sie, wird Deutschland mit Sicherheit der einzige Gläubiger sein, der keine Sicherheiten in der Hand hat, dafür am meisten gezahlt hat. Toll Herr Meister, am besten gehen Sie mal mit Frau Nahles heute einen trinken, das wird bestimmt ein riesen Spaß, wenn zwei gleichgesinnte Deppen um die Häuser ziehen! Lassen Sie anschreiben und schicken dann den Deckel einem Steuerzahler Ihrer Wahl.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%