Euro-Schuldenkrise Grüne fordern Verstaatlichung von Krisenbanken

Wie kann die Politik den Teufelskreis zwischen Banken- und Staatenkrise durchbrechen? EU und der IWF fürchten bereits einen Finanz-Crash. Auch Schäuble äußerte sich besorgt. Die Grünen fordern radikale Gegenmaßnahmen
12 Kommentare
Banken-Skyline von Frankfurt am Main. Quelle: dpa

Banken-Skyline von Frankfurt am Main.

(Foto: dpa)

BerlinDie Grünen haben sich angesichts der sich verschärfenden Schuldenkrise und möglichern neuer Banken-Schieflagen dafür ausgesprochen, notfalls auch im nationalen Alleingang Vorkehrungen zu treffen, um Schlimmeres zu verhindern. „Für den Fall, dass eine europäische Lösung zur Bankenrettung nicht rechtzeitig gelingt, sollte Deutschland vorbereitet sein“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick. „Wir fordern daher, dass das Finanzmarktgesetz von 2008, das Ende 2010 auslief, in verbesserter Form wieder in Kraft gesetzt wird.“ Insbesondere sei die parlamentarische Kontrolle zu verbessern, so Schick. Auch müssten die Vorgaben für Gehälter, Bonuszahlungen und Pensionsansprüche in den geretteten Banken verschärft werden. Hier gelte es, die Fehler von 2008 zu vermeiden.

Schick äußerte sich vor dem Hintergrund der in arge Turbulenzen geratenen Bank Dexia. Das belgisch-französische Institut, das bereits in der Finanzkrise 2008 in Bedrängnis geraten war, kam unlängst wieder ins Schlingern. Als Hauptgrund gilt das starke Engagement Dexias in griechischen Staatstiteln. Der Aktienkurs der Bank war zuletzt eingebrochen. In Berichten wird über eine Zerschlagung der Bank gesprochen. Die belgische und französische Regierung wollen die Bank notfalls erneut mit Staatsgarantien auffangen. Dexia hatte schon im Zuge der letzten Finanzkrise 2008 staatliche Hilfe gebraucht.

Dexia läute die zweite Runde der Bankenrettung in Europa ein, ist sich Schick sicher. Damit werde deutlich, dass diese Krise nicht nur mit Staatsschulden, sondern auch mit wackeligen Banken zu tun habe. „Nötig ist jetzt, die Kapitalbasis der Institute zu stärken“, sagte der Grünen-Politiker. „Da darf man nicht kuscheln, da braucht es klare Vorgaben aus der Politik.“ Die Bundesregierung und die Finanzaufsicht hätten in den vergangenen Jahren den Banken Bonus-Zahlungen an Manager und Ausschüttungen an Aktionäre erlaubt, statt vor allem das Eigenkapital zu stärken. Das räche sich jetzt. „Die Stärkung der Kapitalausstattung der Institute muss mit verbindlichen Vorgaben zur Eigenkapitalausstattung erzwungen werden, zur Not braucht es eine Teil-Verstaatlichung der Banken zu Lasten der bisherigen Aktionäre“, verlangte Schick.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) dringt auf rasche Geldspritzen für den europäischen Bankensektor. Die Probleme der Branche erforderten sofortige Aufmerksamkeit, sagte IWF-Europa-Direktor Antonio Borges, am Mittwoch Reuters am Rande eines Besuchs in Brüssel. Die Institute bräuchten mehr Kapital, um das Vertrauen in die Branche wiederherzustellen. Er nannte eine Größenordnung von 100 bis 200 Milliarden Euro. „Das ist nach unserer Auffassung sehr, sehr wenig verglichen mit der Größe der europäischen Kapitalmärkte und verglichen mit der Ausstattung des neuen EFSF“, sagte Borges.

Rehn und Schäuble schlagen Alarm
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Euro-Schuldenkrise - Grüne fordern Verstaatlichung von Krisenbanken

12 Kommentare zu "Euro-Schuldenkrise: Grüne fordern Verstaatlichung von Krisenbanken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Kritik der "Verstaatlichung"sparole


    II.


    Ganz anders sehn das heute Linksparteiideologen und -politiker wie Lafontaine & Flassbeck, der (wieder mal) *„Das Ende des Kapitalismus“* behauptet: „Die Marktwirtschaft oder der Kapitalismus ist am Ende. Es gibt kein Wachstum mehr“ infolge eingefrorener Löhne: „Die momentane Krise ist im Kern eine globale Lohnkrise, also eine Krise des Nichtsteigens der Löhne“, was diese Lage schüfe: „fast 70 Prozent der Weltwirtschaft [haben] stagnierende Löhne.“[2] Ja wenns so einfach ginge: über massive Lohnsteigerungen Wachstum schaffen und den „Marktwirtschaft“ genannten Kapitalismus wieder flott machen. Das freilich wird welchem Sozi-„Arzt am Krankenbett des Kapitalismus“ auch immer deshalb nicht gelingen (können), weil *geldbezogene Scheinwertschöpfung* nach wie vor als das das Gesamtsystem bestimmende Gravitationszentrum der Gesamtwirtschaft (nerves of economy) wirkt. Oder anders gesagt: solange dieses Finanzbankensystems nicht entmachtet bzw. das Finanzbankensystem mit seinen *Banksterschwindelmethoden* als solches nicht abgeschafft wird, solange wird die nächste Krise mit allen (Folge-) Problemen nächst folgen ... Und was die *Verstaatlichung* betrifft: die Hypo-Real-Estate Banksterholding (HRE) ist soweit ich weiß seit zwei Jahren als sogenannte *bad bank* (schlimmer Banksterfinger) nach dem Motto: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren komplett verstaatlicht ...

    [1] Marx-Engels-Werke (MEW), Dietz, Berlin ²1968, Band 25: 454

    [2] Heiner Flassbeck, Das Ende des Kapitalismus; in: clara. Hg. Linksfraktion im Deutschen Bundestag, Heft 21/2011: 8-9


    Richard Albrecht/14. Okt. 2011
    _http://wissenschaftsakademie.net_

  • Kritik der "Verstaatlichung"sparole

    von

    Richard Albrecht
    http://wissenschaftsakademie.net

    I.

    Marx & Engels sahen damals die empirische Entwicklung vom unternehmerisch bestimmten produktiven Industriekapitalismus zum (vom mir meist *Banksterkapitalismus* genannten) so parasitären wie systematischen Schwindelkapitalismus. Im von Engels ediertem „Kapital“ Band III: „Kritik der politischen Ökonomie. Der Gesamtprozeß der kapitalistischen Produktion“ ist von Kapital, Zinsen und „zinstragendem“ Kapital die Rede und von der „Aufhebung der kapitalistischen Produktionsweise innerhalb der kapitalistischen Produktionsweise selbst“ als „einem sich selbst aufhebenden Widerspruch“, etwa in Form monopolistischer Staatsintervention bei Kapitalakkumulationsprozessen mit einer „neuen Finanzaristokratie, einer neuen Sorte Parasiten in Gestalt von Projektemachern, Gründern und bloß nominellen Direktoren“ an der Spitze, genauer: „einem ganzen System des Schwindels und Betrugs mit Bezug auf Gründungen, Aktienausgabe und Aktienhandel. Es ist Privatproduktion ohne die Kontrolle des Privateigentums.“[1]


    Teil II. soll folgen


    14. Okt. 2011

  • Verschuldete Staaten wollen mit noch mehr Verschuldung verschuldete Banken retten.

    Wer jetzt sein Geld noch auf der Bank lässt und nicht in Werthaltiges umtauscht, der ist wirklich nicht zu retten.

    Wir werden die größte Finanzkatastrophe aller Zeiten erleben, es sei denn, unsere Politiker würden wirklich mal nachdenken. Dazu gehört, dass man diesen Euro und die antidemokratische EU abwickelt. Das hat uns bis heute weit über 1 Bio gekostet. In der Zwischenzeit sehen unsere Straßen aus wie früher in der DDR! Die Sozialsysteme werden systematisch ausgeplündert und die EU will uns noch vorschreiben, wieviel mehr Geld wir verschenken sollen.

    Diese EU, mit Verlaub gesagt, kann mich mal...........

    ............im Mondschein besuchen!

  • Die europäischen Banken sollten gezwungen werden, eine Kapitalerhöhung durch den den EFSF in Höhe von 30 % durchzuführen. Hierzu könnte der EFSF auf 2 Billionen Euro gehebelt werden. Dies wäre der erste Schritt, die Banken zu verstaatlichen. Die Staatsschulden der südeuropäischen Länder könnten einem Schnitt von 30 % unterzogen werden. Damit wäre den Ländern und den Banken geholfen und das Geld wäre nicht verloren.

  • Die Versorgung des Wirtschaftskreislaufs mit ausreichend Liquidität stellt für mich eine hoheitliche Aufgabe dar, wie etwa äussere und innere Sicherheit oder Bildung, die nicht in private Hände gehört, wo Gewinnmaximierung das oberste Ziel ist.

  • In diesem Sinne: keine Bankenrettung ohne Verstaatlichung. Die untoten Banken hätten schon längst Pleite gehen müssen.

  • Für eine zweite Runde der Bankenrettung fehlt vor allem das Geld. Danach wären die europäischen Staaten pleite. Klar, Herr Schick weiß Rat: Die EZB soll dann die 2-4 Billionen Bazouka mit aufbauen. Das richtet dann die Probleme... dann wird alles gut.
    Der Euro ist der Katalysator für das Scheitern der FIAT-Währungen in Europa. Deutschland steht vor der größen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Katastrophe seit 1945. Davon ahnt Herr Schick natürlich nichts. Der baut weiter an seiner grünen EUSSR.

  • Es steht immer schlimmer um Europa. Schlagwörter wie Verstaatlichen, Entmündigen,Freiheit einschränken etc, zeigen das Europa von heute.Ein Europa dessen arrogante Banken fleissig an der Zerschlagung Europas mitarbeiten
    und wenn das Geld dafür ausgeht, dann zahlt das politische Personal aus der Steuerkasse. Europa ist ein Hassobjekt und
    China,Russland Amerika dabei den Euro zu vernichten und die EU aufzulösen. Einzeln kann man die EU Staaten besser dominieren. Die Finanzmafia ist dabei und kann ihre Keller
    fleissig mit Steuergeldern füllen. Wenn Banken nicht wirtschaften können müssen sie in die Pleite gehen. Gerne zitieren das Bänker bei Otto Normalverbraucher.

  • Der Euro sollte dann aber auch grün gedruckt werden, wie der Dollar! Trittin als Chef der EZB/BB! Es lebe die Grünmacherei! Das macht den Eurowahnsinn vollens! Die Direkte Demokratie, sonst bekommen wir ein grünes Wunder.

  • Na, wenn man ein Schnäppchen wie bei der Commerzbank oder bei der der HRE machen kann, so muß man beherzt zugreifen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%