Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Partei Alternative für Deutschland (AfD) leidet in Hessen unter Austritten. Mehrere Führungsmitglieder haben sich aus der eurokritischen Partei zurückgezogen. Die Gründe sind vielfältig.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schade, dass Sie neuerdings so viele Beiträge löschen. Mir scheint Kritik unwillkommen. Der Beitrag "Tendenz-Journalismus" war doch nun wirklich nicht schlimm. Wir lesen überall ganz andere Sachen. Die Medien - sind sie gedacht als Mädchenpensionat alter Schule?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wer solche Überschriften produziert wie das Handelsblatt es nun tat, verfolgt nur ein Ziel nämlich die AFD zu diskreditieren. Damit reiht sich das Handelsblatt in den Reigen der Systemschreiber ein, die den etablierten Parteien hörig sind und mit allen Mitteln versuchen, eine neue Hoffnung am Parteienhimmel zu zerstören, damit der Einheitsbrei weiter gekocht werden kann.
    Was

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • @HofmannM:
    Leider ist Ihr Kommentar nur durch zwei Dinge gekennzeichnet: Erstens: Unglaubliches Nichtwissen, Zweitens: durch eine sich daraus ergebende unsachliche Polemik und Hetze (Eduard von Schnitzler war auch nicht anders).

    Zur Begründung (Beispiele):
    (1)Bernd Lucke ist ein äußerst renommierter Wirtschaftswissenschaftler (z.B. Tätigkeit bei der Weltbank, Mitarbeit beim Aufbau der sozialen Marktwirtschaft in Ostdeutschland u.a.m.)
    (2) Gleiches gilt für Starbatty und Hankel (ich spreche hier als gelernter Ökonom)
    (3) Hans Olaf Henkel hat zwar die FDP und die Freien Wähler unterstützt, war aber zu keinem Zeitpunkt Mitglied dieser Parteien!
    (4) Frauke Petry ist in jungen Jahren etwas gelungen, das den meisten Staatsgläubigen in unserem Land nie gelingt: ein eigenes Ungternehmen aufzubauen. Dafür hat sie sogar mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderem das Bundesverdienstkreuz! Dass Sie hier die Insolvenzthematik nennen, zeigt, dass Sie nicht verstehen, was eine Insolvenz wirklich ist und Ihnen nur an billiger Häme gelegen ist.
    (5) Warum ist für Sie das Alter von Herrn Starbatty und anderen so wichtig? Ist es nicht so, dass ein "älteres Semester" nicht viel unaufgeregter Themen addressieren kann? Und ist es nicht so, dass diese Menschen eher frei sind von Karrieregedanken und daher umso wertvoller für eine Partei wie die AfD?
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Und noch etwas sei gesagt: Wenn einige Ausgetretene monieren, dass ein "Mobbing" stattfand und damit wohl die Intervention von Bernd Lucke bezüglich des ehemaligen Landessprechers Volker Bartz meinen: Das illegale Führen akademischer Grade ist eine Straftat!! Es handelt sich nicht um ein Kavaliersdelikt. Derjenige, der sich dieses Vergehens schuldig macht, ist ein Straftäter. Nicht mehr und nicht weniger. Und Straftäter haben in einer Partei nichts verloren - schon gar nicht in einer vielvwersprechenden Neugründung.