Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eventim und Kapsch Gekündigte Betreiber der Pkw-Maut fordern 560 Millionen Euro

Es ist die erste konkrete Schadensersatzforderung einer Maut-Betreiberfirma gegen den Bund: Eventim und Kapsch beziffern ihre Ansprüche auf mehr als eine halbe Milliarde Euro.
19.12.2019 Update: 19.12.2019 - 18:48 Uhr 1 Kommentar
Die gekündigten Betreiberfirmen der Pkw-Maut fordern vom Bund 560 Millionen Euro. Quelle: dpa
Pkw-Maut

Die gekündigten Betreiberfirmen der Pkw-Maut fordern vom Bund 560 Millionen Euro.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Nach dem Aus für die Pkw-Maut haben die Betreiberfirmen jetzt den aus ihrer Sicht fälligen Schadensersatz beziffert. Der österreichische Mautkontrolleur Kapsch und der Ticketvermarkter CTS Eventim fordern 560 Millionen Euro, wie sie am Donnerstag in einer Pflichtmitteilung für die Börsen bekanntgaben. Die Ansprüche sollten in mehreren Schritten geltend gemacht werden.

Die Firmen seien überzeugt, dass ihre für die Maut gegründete Gemeinschaftsfirma Autoticket wegen Vertragsbeendigung durch den Bund Anspruch auf den entgangenen Gewinn über die Vertragslaufzeit von zwölf Jahren habe. Weiterhin sehe der Betreibervertrag einen Ausgleich von „Beendigungskosten“ vor, zu denen auch Schadensersatzansprüche von Unterauftragnehmern gehörten.

„Zunächst wird ein unabhängiger Stichtagsprüfer die Ermittlung des entgangenen Gewinns überprüfen. Schließlich entscheidet ein Schiedsgericht über die Rechtmäßigkeit aller Ansprüche“, heißt es in der Mitteilung. Das Verfahren kann durchaus drei bis fünf Jahre dauern.

In einem auf Twitter verbreiteten Videostatement wies Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Forderungen der Betreiber „mit aller Entschiedenheit“ zurück: „Die Zahlen sind falsch und entbehren jeder Grundlage.“ Die Betreiber hätten keinen Anspruch auf Entschädigung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sie hätten ihre vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt, „Meilensteine“ gerissen und nach der Kündigung die Verträge vorsätzlich verletzt. Er habe bereits den Prozess für ein Maut-Schiedsverfahren gestartet und die Betreiber für Mitte Januar zu Gesprächen aufgefordert, sagte Scheuer. Dabei werde es auch darum gehen, dass aus Sicht des Bundes das von den Betreibern gewählte Verfahren zur Bestimmung des Unternehmenswerts „unzulässig“ sei.

    Der Minister steht in der Kritik, weil er Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut mit den Betreibern Kapsch und CTS Eventim Ende 2018 geschlossen hatte – bevor endgültige Rechtssicherheit bestand. Dann aber erklärte der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Maut Mitte Juni für rechtswidrig. Scheuers Ministerium kündigte umgehend die Verträge. Daraus resultieren nun die Forderungen der Firmen – sie könnten letztlich zulasten der Steuerzahler gehen.

    Für die Opposition, auf deren Antrag hin die Mautaffäre in einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss aufgearbeitet wird, ist nun endgültig das Maß voll: „560 Millionen Euro Schadensersatz, die mit großer Wahrscheinlichkeit auch fällig werden, sind ein guter Grund für den Verkehrsminister, um endlich zurückzutreten“, sagte Grünen-Vizefraktionschef Oliver Krischer.

    „Bei jedem Unternehmen wäre bei solchen Problemen und Klagen der Chef spätestens heute abberufen worden“, betonte der FDP-Obmann im Untersuchungsausschuss, Christian Jung. Dagegen warnte der Obmann der Unionsfraktion im Untersuchungsausschuss, Ulrich Lange (CSU), vor einer „Vorverurteilung“. Das Ministerium habe die Ansprüche zurückgewiesen, und die Klärung der von der Gegenseite vorgetragenen Ansprüche bleibe dem Schiedsverfahren vorbehalten.

    Mehr: Beamte des Verkehrsministeriums sollen Maut-Akten aus dem Bundestag transportiert und als vertrauliche Verschlusssache eingestuft haben.

    Startseite
    Mehr zu: Eventim und Kapsch - Gekündigte Betreiber der Pkw-Maut fordern 560 Millionen Euro
    1 Kommentar zu "Eventim und Kapsch: Gekündigte Betreiber der Pkw-Maut fordern 560 Millionen Euro"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das glaubt Herr Scheuer auch nur alleine. - Der Bund- und damit der Steuerzahler wird eine erkleckliche Summe zahlen müssen. - Die bisherigen CSU-Verkehrsminister sind unsäglich haben bisher nichts auf die Reihe bekommen.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%