Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ein Gericht fordert die Rückholung von Sami A. bis zum 31. Juli. Sollte die Stadt Bochum dem Beschluss nicht nachkommen, droht ein Zwangsgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Muss Deutschland jetzt laut Gericht in Tunesien einmarschieren um einen Terroristen nach Deutschland zurück zu holen???

    Links-Grüne Richter mit Weltfremden Urteilen.

    Gerichte in Deutschland geben sich immer mehr der Lächerlichkeit preis und verlieren stetig an Achtung.

    Wenn aber das Recht und Urteile lächerlich oder nur noch abstrus sind, dann ist es mit dem Rechtssystem in einem Land auf Dauer schlecht bestellt.

    Wir bewegen uns mit Riesenschritten in Deutschland darauf zu.

  • Wenn die Tunesier da nicht mitmachen (warum sollten Sie mitmachen?) schickt die
    Stadt Dortmund einen Vollzugsbeamten nach Tunis, der das erzwingt.

Mehr zu: Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden - Gericht setzt Stadt Bochum Frist für die Rückholung von Sami A.