Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die meisten Deutschen lehnen das EZB-Anleihenprogramm ab und fordern, dass Karlsruhe die Euro-Retter stoppt. Das ergab eine Forsa-Umfrage für Handelsblatt Online. Sie zeigt, wessen Wähler besonders Euro-kritisch sind.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ach was der Bürgerpöbel will oder nicht, ist völlig egal der hat nur zu Spuren und bei der Alibivolkskammerwahl den Ausverkauf zu bestätigen.
    Wo kommen wir den dahin, wenn man auf sein eigenes Volk hören sollte bzw. muss. Also alles auf einmal geht nun wirklich nicht, darum alle Macht der politischen, korrupten Kaste in der EU.

  • Supranationale Strukturen, die gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzt werden führen sind der Nährboden vieler Bürgerkriege. Sie sind immer dem kurzfristigen Nutzen geschuldet, in keiner Weise nachhaltig und langfristig unhaltbar.

  • Ich bin dabei - Stoppt die EZB - aber total!
    Die Bundesbank sollte der EZB nicht länger untergeordnet sein - Wir benötigen wieder eine unabhängige Eigenwährung.
    Der EURO ist weiter auf dem Weg ganz Europa zu zerstören.

  • Ich verfolge dieses Debakel als kleiner Mann nun seit dem Fall der Türme aber intensivst seit New York Times- Publikations einer simpeln Grafik mit dem Titel "Europe`s
    Web of Dept", zu den Schulden und Gläubiger der PIIGS im Mai 2010, damals etwa 3,5 Billion €. (mal googeln) Jeder Interessierte konnte sich danach informieren, u. a. auch über die Ergebnisse z. B. "Namentlichen Abstimmungen im Deutschen Bundestag" (mal googeln). Es wird Zeit, dass mindestens 35 (besser 65)der jetzigen Abgeordneten durch Kandidaten der AfD im September ersetzt werden. Was auch immer danach geschehen mag, mit der Regierung und der Opposition. Menschen die sich frei begründet öffentlich gegen den "alternativlosen Kurs" einer Übermacht im Deutschen Reichstag wenden, als Opposition zu Worte melden, werden einer Vielzahl von uns Deutschen gut tun.
    Dies vielleicht gerade in diesem Jahr und Monat (Sept.) in dem sich die fast vergessene Befreiungsschlacht europäischer Völker gegen Unterdrückung und für die Freiheit in der "Völkerschlacht bei Leibzig", Sept. 2013 zum 200 Mal jährt. Liebe Mitbürger nutzt im September Euer Wahlrecht.

  • O-Ton Handelsblatt
    -----------------------
    Ein Richterspruch gegen die EZB gilt als unwahrscheinlich.
    -----------------------

    Stimmt.

    Und dafür gibt es vor allem einen Grund:

    Die Durchführung von Ankäufen ist nicht nur an die geldpolitsche Erfordernis sondern darüber hinaus strikt an die Existenz eines ESM-Programms und an die Einhaltung seiner Regeln gebunden:

    "A necessary condition for Outright Monetary Transactions is strict and effective conditionality attached to an appropriate European Financial Stability Facility/European Stability Mechanism (EFSF/ESM) programme. Such programmes can take the form of a full EFSF/ESM macroeconomic adjustment programme or a precautionary programme (Enhanced Conditions Credit Line), provided that they include the possibility of EFSF/ESM primary market purchases. [...]

    The Governing Council will consider Outright Monetary Transactions to the extent that they are warranted from a monetary policy perspective as long as programme conditionality is fully respected, and terminate them once their objectives are achieved or when there is non-compliance with the macroeconomic adjustment or precautionary programme."

    Wenn also das BVG den ESM für verfassungsmäßig erklärt, dann wäre es erstaunlich wenn es dem Gehilfen EZB die Hilfestellung verbieten würde.

    Einen Grund dafür, warum der ESM verfassungsmäßig sein soll, seine Unterstützung durch die EZB aber nicht kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Eine Abweichung der EZB von Ihrem Hauptziel der Preisstabilität wird durch die europäischen Verträge ausgeschlossen - sollte die EZB diese Bedingung im Rahmen von OMT-Maßnahmen nicht einhalten so müßte das im Einzelfall nachgewiesen werden und kann nicht von vorneherein per Generalverdacht unterstellt werden.

  • Leider ist Brüssel dabei ein „Tausendjähriges Reich“ unter einer Diktatur errichten zu wollen. Eroberungskriege sind nicht mehr nötig. Wir befinden uns mitten im Wirtschaftskrieg.

    Die Alternative für Deutschland ist in der Pflicht die Bevölkerung weiterhin aufzuklären. Sollte die Alternative für Deutschland die 5% Hürde nicht schaffen, so wird diese Partei mehr und mehr in die Landtage einziehen. Der Einzug in den Bundestag wäre nur aufgeschoben.

  • Nicht die EZB , sondenr dieses Deutschland gehört ein für alle mal gestoppt !

  • @BerndM

    "Ein Artikel in der Welt heute: "Nach der Wahl wird die "Bundesrepublik Europa" auf den Weg gebracht, prophezeit Harvard-Professor Niall Ferguson. Die Politik arbeite still und leise mit Hochdruck daran."

    Das düfen er und "Die Politik" gerne so sehen.

    Eine Beteiligung Deutschlands an diesem Staatenkonglomerat geht aber nicht an der Bevölkerung vorbei.

  • Ein Artikel in der Welt heute: "Nach der Wahl wird die "Bundesrepublik Europa" auf den Weg gebracht, prophezeit Harvard-Professor Niall Ferguson. Die Politik arbeite still und leise mit Hochdruck daran."

    http://www.welt.de/finanzen/article116988581/Die-Endstation-ist-klar-Bundesrepublik-Europa.html

    Wann kann nur hoffen das vorher die EU, der EURO Geschichte ist - sonst gibt es ein schlimmes Erwachen.

  • SAT1: AfD 35% Sonntagsfrage bei SAT1: "Wenn nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, welche Partei bekäme ihr Votum?" Die Ergebnisse werden auf Teletext Seite 183 angezeigt. Wer es sieht, traut seinen Augen nicht.

    Denn das Sat.1-Ergebnis ist gewöhnungsbedürftig: 35 Prozent der Abstimmenden votieren bis Sonntagnachmittag für die "Alternative für Deutschland", die damit Spitzeneiter unter den Parteien ist, die zur Bundestagswahl antreten. Die CDU kam nur auf 10%, die Grünen liegen bei 5,6%.

    http://www.sat1.de/service/teletext/index.php?pagnr=183_01

Mehr zu: Exklusive Umfrage - Stoppt die EZB

Serviceangebote