Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Experten für Reaktion gegen Russland „Ohne Nato-Stärkung erreichen viele das Rentenalter nicht“

Angesichts des Ukraine-Konflikts wächst die Angst vor einer russischen Aggression gegen die baltischen Staaten. Wie sollte der Westen darauf reagieren? Experten fordern, die Nato der neuen Lage anzupassen
21.05.2014 - 05:00 Uhr 4 Kommentare
Nato-Logo: Wie abwehrbereit ist die Militärallianz gegen Russland? Quelle: Reuters

Nato-Logo: Wie abwehrbereit ist die Militärallianz gegen Russland?

(Foto: Reuters)

Berlin Die Nato muss nach Ansicht von Experten auf die neuen Spannungen mit Russland wegen der Ukraine-Krise mit neuen Verteidigungsplänen und der Stationierung von Truppenkontingenten bei osteuropäischen Bündnismitgliedern reagieren. „Russland hat mit seiner Aufkündigung des zentralen Elements europäischer Sicherheit seit 1990, keine Grenzen durch Gewalt zu verändern, eine Lage geschaffen, die vorbeugende Planung und gegebenenfalls auch internationale Präsenz als Element der Abschreckung und des Schutzes exponierter Bündnispartner verlangt“, sagte der frühere Nato-General Klaus Naumann Handelsblatt Online. Er wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Russland zudem durch seine Verstärkungen im Kaliningrader Gebiet „nachweisbaren Anlass zur Vorsorge“ gegeben habe.

Ähnlich äußerte sich der Direktor des Instituts für Sicherheitspolitik an der Universität Kiel, Joachim Krause. Russland verfolge eine „Doktrin der begrenzten Souveränität“ von Ländern mit russischen Minderheiten und Bevölkerungsgruppen. „Diese Doktrin ist völkerrechtswidrig und stellt für die davon betroffenen Staaten eine existenzielle Bedrohung dar“, sagte Krause Handelsblatt Online. Damit werde sich die Nato befassen müssen. „Und auch die Bundesregierung kann sich nicht länger um dieses Thema herumdrücken“, betonte Krause. „Wir brauchen eine neue Form der Abschreckungspolitik, die auf sehr konkrete Herausforderungen Seitens Russlands eingestellt ist.“

Krause unterstrich zudem, dass vor allem die Balten, aber auch die Polen und die Rumänen, ein Recht darauf hätten, „dass wir unsere Bündnisverpflichtungen ernst nehmen“. Daher müsse man gemeinsam mit ihnen nach Wegen suchen, wie mit erwartbaren Bedrohungen umgegangen werde. „Das kann bedeuten, dass Kontingente anderer Nato-Staaten dort dauerhaft stationiert werden“, so Krause. In erster Linie komme es aber darauf an, dass die Grenzen und die Lufträume gegen das „Einsickern von russischen Spezialkräften“ gesichert würden. Zudem müsse man auch lernen, „mit unkonventionellen Bedrohungen, etwa der Anstiftung einer gewaltsamen Aufstandsbewegung durch russische Spezialtruppen und Geheimdienstler, fertig zu werden“.

Auch der Historiker Michael Wolffsohn hält es für zwingend, dass die Nato sich der neuen Sicherheitslage anpasst. Er äußerte aber zugleich Zweifel, ob die Militärallianz dazu auch bereit ist. „Sie müsste, aber wird sie?“, sagte Wolffsohn Handelsblatt Online. Dieses Anpassen würde Geld kosten. „Eher wird heute das Rentenniveau nach oben und das Renteneintrittsalter nach unten angepasst, als mehr in Sicherheit investiert“, fügte der Wissenschaftler hinzu. „Doch ohne Sicherheit auch für morgen werden viele das Rentenalter nicht erreichen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mit Blick auf die Frage, welchen Beistand die Nato-Partner zum Schutz Osteuropas leisten können, sieht Wolffsohn auch Deutschland in der Pflicht. „Ganz unabhängig von deutschen und anderen Vergangenheiten gilt „pacta sunt servanda“, also „Verträge muss man einhalten““, sagte der Historiker. Polen und die baltischen Staaten seien Mitglieder der Nato. Das bedeute, dass alle Nato-Mitglieder, also auch Deutschland, zum Beistand verpflichtet seien. „Da gibt es nur Hü oder Hott: Hü, also Beistand gleich Pflicht, und hott gleich Pflichtverletzung gleich Vertragsbruch“, sagte Wolffsohn. „Wer nur einen Vertrag bricht, genießt kein Vertrauen mehr. Das ist Deutschlands und der Nato Wahl. Ganz einfach.“

    Startseite
    Mehr zu: Experten für Reaktion gegen Russland - „Ohne Nato-Stärkung erreichen viele das Rentenalter nicht“
    4 Kommentare zu "Experten für Reaktion gegen Russland: „Ohne Nato-Stärkung erreichen viele das Rentenalter nicht“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • „pacta sunt servanda“

      Die Türkei als Gründungsmitglied sollte sich daraus halten.

      Sie hat im kalten Krieg über 50 Jahre lang gegen Rußland den Stirn hingehalten und direkt die südliche Grenzen Europas geschützt. Die Türkei hatte im Vergleich zum BIP die meisten Militärausgaben europaweit und auch deshalb wirtschaftlich ins Hintertreffen geraten.

      Wenn EU die Türkei bei den Beitrittsverhandlungen im Stich läßt und die Partnerschaft nur in Sichrheitsfragen sieht, sollte sich die Türkei in kein Abenteur in der Nato stürzen.

      Vor allem jetzt bei aktuellem Türkei Bashing von allen Politikern in Europa

      Für die Staatschefs der EU gilt wohl nicht der Grundsatz
      „pacta sunt servanda“,

      Warum sollte es für die Türkei gelten.

    • "Die Nato muss nach Ansicht von Experten"

      Stehen die "Experten" auf der Gehaltsliste der US-Rüstungskonzerne und Banken? Sind sie eng mit den militärischen Organisationen verbunden, welche in Deutschland Lobbyarbeit für die USA machen?

    • Übrigens, wenn die USA-Konzerne mittels TTIP-Geheimabkommen künftig Geld nach Belieben aus Europa abziehen werden, haben wir im Alter nichts mehr, wovon wir leben können!

    • Um die Situation in der Ukraine richtig einzuschätzen, sollte man sich die Entwicklung nochmal genauer ansehen:
      Die USA haben eigenen Angaben zufolge 5Mrd. in die Destabilisierung der Ukraine investiert. Die Investitionen gipfelten in einem Putsch in Kiew. In dessen Folgen wurde eine Regierung installiert, an der große Teile der Ukrainischen Faschisten beteiligt sind. Eben diese Faschisten ermordeten im Verlauf der Unruhen zahlreicher Zivilisten auf dem Maidan. Dennoch erfolgte die sofortige Anerkennung der Junta durch die USA und ihre Vasallen in der EU. Die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine hatte einem Gesetz verabschiedet, welches die Russische Sprache als zweite Amtssprache in den russischsprachigen Gebieten der Ukraine einführte – Minderheitenschutz! Eine der ersten Maßnahmen der Junta war die Aufhebung dieses Gesetzes. In der Folge kam es zu einem Volksentscheid auf der Krim, bei dem sich über 90% der Bürger für einen Beitritt zu Russland aussprachen. Dieser Beitritt wurde vollzogen, wobei es völkerrechtlich daran nichts zu beanstanden gibt!
      Am 7.März wurde der Goldschatz der Ukraine aus Kiew in die USA verbracht. Zur weiteren Eskalation der Lage durch die USA wurden 600 Soldaten ins Baltikum verlegt, statteten der CIA-Chef und er US-Vize Kiew Besuche ab. Ferner kämpfen auf Seiten der ukrainischen Regierung mittlerweile einige Hundert US-Blackwatersoldaten gegen die Bevölkerung in den russischsprachigen Gebieten.
      Die wirtschaftlichen Aspekte der US-Intervention dürften in einer Störung der Beziehung Russland – EU liegen, um zum einen eigene Rohstoffe nach Europa verkaufen zu können, zum anderen auch z.B. die hochgefährliche Fracking-Technologie in Europa durchsetzen zu können. Ferner können sich aus der derzeitigen Lage auch Aspekte ergeben, die es den USA ermöglichen ihr TTIP-Geheimabkommen mit Europa durchzusetzen.
      Und da soll Europa die Nato stärken?Ist es nicht vielmehr notwendig,die aggressiven Kräfte aus Europa zu entfernen?
      Fuck the USA

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%