Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Exportstärke Finanzministerium weist Kritik zurück

Ein Exportüberschuss ist eigentlich Anlass zur Freude. Doch im Ausland wird der deutsche Überschuss kritisiert. Das Bundesfinanzministerium feuert zurück – und fordert mehr private Investitionen.
4 Kommentare
Steffen Kampeter hält die Kritik an Deutschland für ungerechtfertigt. Quelle: dapd

Steffen Kampeter hält die Kritik an Deutschland für ungerechtfertigt.

(Foto: dapd)

Berlin Das Bundesfinanzministerium hat Kritik aus dem Ausland an der deutschen Exportstärke zurückgewiesen, zugleich aber mehr private Investitionen hierzulande gefordert. Ein Überschuss sei zunächst einmal eher Anlass zur Freude, sagte Staatssekretär Steffen Kampeter am Mittwoch im ARD-Morgenmagazin zum deutschen Rekord-Leistungsbilanzplus des vergangenen Jahres. Er halte die Kritik daran für nicht gerechtfertigt. Es gebe keinen Zusammenhang zwischen den deutschen Überschüssen einerseits und einer schwierigen Entwicklung in anderen Euro-Ländern. Defizitländer seien vielmehr gefordert, mehr für ihre Wettbewerbsfähigkeit zu tun.

Kampeter räumte aber ein, dass stärkere Investitionen in Deutschland wünschenswert seien. An einem Punkt müsse sich etwas ändern und zwar an der zu niedrigen Investitionsquote. Dieses Ziel habe die große Koalition ausgegeben. „Jetzt gilt es, auch die Investitionen zu stärken, nicht dadurch, dass wir mehr Schulden machen, sondern indem wir die Rahmenbedingungen für Investitionen in Deutschland verbessern”, sagte er. Im Übrigen sei das deutsche Wachstum früher zwar stark vom Export getrieben gewesen, doch schon in den vergangenen Jahren habe sich das durch die bessere Lohnentwicklung geändert.

Kampeter bezog sich mit seinen Äußerungen auf Daten, die das Münchener Ifo-Institut für die Nachrichtenagentur Reuters erstellt hatte. Danach hat Deutschland 2013 mit umgerechnet rund 260 Milliarden Dollar den höchsten Leistungsbilanzüberschuss weltweit aufgewiesen - noch vor China und Saudi-Arabien. Und auch im laufenden Jahr werde dieses Plus erneut zunehmen, sagten die Experten voraus.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Exportstärke - Finanzministerium weist Kritik zurück

4 Kommentare zu "Exportstärke: Finanzministerium weist Kritik zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo, wer bezahlt am Ende den Überschuss!

    Herr Kampeter, Sie machen Ihre Hausaufgaben nur oberflächlich. Sie sollten bei Ihren Statements die Angelegenheit immer bis zum Ende bedenken.

  • @G_Hornochse


    Die Deutschen werden weiterhin für dumm verkauft...

    Falsch! Die DEUTSCHEN SIND DUMM!! :) Oder warum haben diese 2 WK verloren?

    Die Deutsche Arroganz ist immer wieder sehr belustigend.

  • Sorry, den Mann sollte man einsperren!!

    Was für eine Verlogenheit!!!!! Unglaublich!!

    ...bessere Lohnentwicklung - ach ja ALG II und prekäre Beschäftigung. Ach neee...die Gehälter der Manager meint dieser Mann bestimmt. Die sind kräftig gestiegen.

    Es wird EU weite Bürgerkriege geben. Und in der BRD stehen die Nazis in den Startlöchern! Das ist aber wohl so vom Kapital gewollt.

  • " Er halte die Kritik daran für nicht gerechtfertigt. Es gebe keinen Zusammenhang zwischen den deutschen Überschüssen einerseits und einer schwierigen Entwicklung in anderen Euro-Ländern."

    Selten so gelacht ! Was würde wohl passieren, wenn kein deutsches Kapital mehr exportiert wird (ebenso kein Anziehen der TARGET Salden) ? Die Deutschen werden weiterhin für dumm verkauft...

Serviceangebote