Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Extreme Trockenheit Binnenschiffer fordern Dürre-Krisenmechanismus

Wegen der extremen Trockenheit erhalten Bauern Hilfen vom Bund. Doch auch die Binnenschiffer haben wegen niedriger Wasserstände massive Probleme.
Kommentieren
Große und schwere Schiffe müssen ihre Fahrten auf deutschen Kanälen wegen der niedrigen Wasserstände bereits einstellen. Quelle: dpa
Niedrigwasser am Rhein

Große und schwere Schiffe müssen ihre Fahrten auf deutschen Kanälen wegen der niedrigen Wasserstände bereits einstellen.

(Foto: dpa)

Duisburg Die Binnenschiffer in Deutschland haben wegen der anhaltenden Dürre einen Krisenmechanismus für ihre Branche gefordert. Denkbar seien Hilfen analog zur Forst- und Landwirtschaft, teilte der Bundesverband der Binnenschifffahrt (BDB) am Dienstag in Duisburg mit. Bei extremen Veränderungen der Wasserstände und existenzbedrohenden Auswirkungen sollten Hilfszahlungen fließen.

Wegen der Dürre in ihrer Existenz bedrohte Landwirte erhielten vom Bund zwischen 150 bis 170 Millionen Euro an Hilfen. In der Schifffahrt blieben Betroffene jedoch auf dürrebedingten Ausfällen sitzen.

Auf der Elbe sei die gewerbliche Schifffahrt wegen niedriger Pegelstände bereits vor Monaten eingestellt worden. Auch an Donau und Rhein stehen die Pegel teils niedrig. Zunehmend gebe es auch bei Kanälen Probleme, teilte der Verband mit. Große und schwere Schiffe müssten ihre Fahrten bereits einstellen. „Die Folgen für die gewerbliche Schifffahrt und ihre Kundschaft aus Wirtschaft und Industrie sind gravierend“, hieß es in der Mitteilung.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes sind derzeit etwa 70 Prozent der Fläche Deutschlands von extremer Trockenheit betroffen. Das macht sich auch an sinkenden Pegelständen in Gewässern bemerkbar.

Die Politik riefen die Schiffer auf, die Auswirkungen des Klimawandels auf Wasserstraßen und Schifffahrt neu zu prüfen - und nach einer Bewertung aller dürrebedingten Schäden 2018 schnelle Hilfen für betroffene Betriebe auf den Weg zu bringen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Extreme Trockenheit - Binnenschiffer fordern Dürre-Krisenmechanismus

0 Kommentare zu "Extreme Trockenheit: Binnenschiffer fordern Dürre-Krisenmechanismus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote