Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EY-Studie Sieben von zehn Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen

Vor allem die Gebühren für die Straßenreinigung, Müll und Friedhöfe sowie die Grundsteuer sollen steigen. Kommunen aus drei Bundesländern stechen heraus.
1 Kommentar
Städte und Kommunen wollen die Steuern erhöhen. Quelle: dpa
Duisburger Innenstadt

Städte und Kommunen wollen die Steuern erhöhen.

(Foto: dpa)

Stuttgart Etliche Kommunen in Deutschland wollen einer neuen Studie zufolge die Steuern und Gebühren für ihre Bürger in absehbarer Zeit erhöhen. 68 Prozent der Städte und Gemeinden ab einer Größe von 20.000 Einwohnern planten, in diesem oder im kommenden Jahr die Menschen auf diesem Weg zusätzlich zur Kasse zu bitten, heißt es in einer Untersuchung der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY.

Laut Erhebung will rund ein Drittel (31 Prozent) der Kommunen die Gebühren für die Straßenreinigung erhöhen, 30 Prozent der Städte und Gemeinden wollen demnach an der politisch umstrittenen Grundsteuer schrauben.

Auch für die Bereiche Müll (29 Prozent) und Friedhof (27 Prozent) werde in einigen Kommunen bald mehr Geld verlangt, ebenso plane mehr als jede vierte Kommune eine Erhöhung der Parkgebühren (27 Prozent). Die Gewerbesteuer solle in rund jeder fünften Stadt oder Gemeinde steigen (19 Prozent).

Vor allem die Grund- und die Gewerbesteuer sind wesentliche Einnahmequellen für Städte und Gemeinden und können von ihnen selbst über sogenannte Hebesätze festgelegt werden. Die Gewerbesteuer müssen Unternehmen zahlen - die Höhe dieser Abgabe ist auch immer ein wichtiger Standortfaktor für die Firmen.

Die Grundsteuer gilt als wichtigste kommunale Steuer überhaupt – allein das Land Berlin nimmt so jährlich mehr als 800 Millionen Euro ein. Nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts muss sie allerdings bis Jahresende neu geregelt sein, weil die Bewertungsgrundlagen veraltet sind.

Auffällig sind die ausgeprägten regionalen Unterschiede. Während laut Studie in Hessen (91 Prozent), Thüringen (89 Prozent) und Nordrhein-Westfalen (81 Prozent) ein Großteil der Kommunen Erhöhungen der Gebühren und Steuern plant, sind es in Bayern (48 Prozent) und in Sachsen (30 Prozent) jeweils weniger als die Hälfte.

Mehr: Die Gewerbesteuer ist schon über 100 Jahre alt. Sie wirkt heute wie ein Fremdkörper im Steuersystem. Wenn sie schon nicht abgeschafft werden kann, sollte ihr Aufkommen wenigstens anders verteilt werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: EY-Studie - Sieben von zehn Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen

1 Kommentar zu "EY-Studie: Sieben von zehn Kommunen wollen Steuern und Gebühren erhöhen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bald werden wir in eine Öko Land Leben.......... Strom aus Erneuerbaren Energy ..... Elektrofahrzeugen..........
    Wohnung für jedermann .....ach ja Preis pro m² ab 20€ und viel Zelten in Ecowald weil das keine mehr leisten kann... Statt Wirtschaftsstandort verbessern wollen alle gleich Steuer anheben Wo her kommen die ganze "Genie" Wir sind schon an die Spitze von dem Steuerlast! Wieso wird es in Eu nicht die gleiche Steuer und Mindestlohn einheitlich? Dann werden sehr viele unternehmen zurück kehren und Steuer in Deutschland zahlen. Nein AKK will noch mehr Geld in BW und nein nichts in Infrastruktur, Schulen