Facebook-Datenskandal Ethikrat-Chef Dabrock fordert Umdenken bei Big Data

Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats plädiert für eine neue Ehrlichkeit und fordert Datentreuhänder.
Facebook steht in Deutschland in der Kritik – der Ethikrat-Chef fordert eine neue Herangehensweise an Big Data. Quelle: AP
Im Strudel des Datenskandals

Facebook steht in Deutschland in der Kritik – der Ethikrat-Chef fordert eine neue Herangehensweise an Big Data.

(Foto: AP)

BerlinMit Blick auf den Facebook-Datenskandal und die Debatte um Big Data hat der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, von Politik und Nutzern mehr Ehrlichkeit gefordert. „Big Data geht mit Dauerüberwachung einher“, sagte Dabrock dem Handelsblatt. Das bringe erhebliche Risiken für Privatheit mit sich.

„Allerdings wusste jeder, der bis drei zählen konnte, dass Facebooks Geschäftsmodell nun einmal darin besteht, Daten zu sammeln und weiterzuverkaufen“, sagte Dabrock, der an diesem Mittwoch bei den „Big Data Days“ des Bundeswirtschafts- und Bundesforschungsministeriums über „Big Data und Ethik“ sprechen wird.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Facebook-Datenskandal - Ethikrat-Chef Dabrock fordert Umdenken bei Big Data

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%