Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fachkräfteeinwanderungsgesetz Union bremst erneut bei Einwanderungsgesetz

Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz soll von der CDU blockiert werden. Das Gesetz soll die Einwanderung von Fachkräften von Staaten außerhalb der EU vereinfachen.
Kommentieren
Die CDU soll auf Reformen von Horst Seehofer zur Abschiebung warten. Quelle: dpa
Fachkräfte

Die CDU soll auf Reformen von Horst Seehofer zur Abschiebung warten.

(Foto: dpa)

BerlinSPD-Fraktionschefin Andrea Nahles hat dem Koalitionspartner vorgeworfen, das von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Fachkräfteeinwanderungsgesetz zu verzögern. „Die Union hat da noch Vorbehalte“, sagte Nahles am Dienstag vor einer Fraktionssitzung. „Ich habe den Eindruck, dass es sich dabei um taktische Fragen handelt.“ Das von der Wirtschaft ausdrücklich begrüßte Gesetzesvorhaben soll die Einwanderung von Fachkräften aus Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU) erleichtern.

Ursprünglich sollte der Bundestag bereits vor zwei Wochen erstmals über den Gesetzentwurf beraten. Die Union beharrt nach Angaben aus der SPD aber darauf, dass es zuvor Fortschritte bei den von Innenminister Horst Seehofer geplanten Reformen im Bereich der Abschiebung geben müsse. In dem von Seehofer als „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ bezeichneten Vorhaben will der CSU-Politiker die Auflagen für Ausreisepflichtige verschärfen und Abschiebehaft in normalen Gefängnissen ermöglichen.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Union bremst erneut bei Einwanderungsgesetz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.