Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fachkräftemangel Forderung der Grünen – Wer Pfleger wird, soll in Deutschland bleiben können

Flüchtlinge, die in der Pflege arbeiten, sollen künftig ein Bleiberecht erhalten, fordern die Grünen. Für die AfD ist der Vorschlag „absurd“.
2 Kommentare
Der Grünen-Chef fordert ein Umdenken der Bundesregierung. Quelle: Reuters
Robert Habeck

Der Grünen-Chef fordert ein Umdenken der Bundesregierung.

(Foto: Reuters)

Berlin Die Grünen fordern ein Bleiberecht für Flüchtlinge, die in der Pflege arbeiten. „Wir brauchen eine reguläre Aufenthaltsgenehmigung für Pflege- und die Helferberufe als Einstieg in ein Einwanderungsgesetz“, sagte der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck der Deutschen Presse-Agentur. In Pflegeheimen und Krankenhäusern fehlten Zehntausende Fachkräfte, zugleich schiebe Deutschland auch Flüchtlinge ab, die in diesem Bereich eine Ausbildung machten. „Die Bundesregierung muss die Gesetzeslage entsprechend ändern“, forderte er.

Es brauche mehr als nur eine Duldung für die Zeit der Ausbildung. Damit bekämen Flüchtlinge einen Anreiz, sich zu qualifizieren und einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen. „Gleichzeitig würde es den Druck im Pflegebereich lindern und vielen Pflegebedürftigen sofort helfen.“

AfD-Parteichef Alexander Gauland bezeichnete den Vorschlag Habecks als absurd. „Es gibt mehr als ausreichend Pflegekräfte in Europa, die unseren Pflegenotstand beheben könnten“, sagte er. „Flüchtlinge, die in diesem Bereich in Ausbildung sind, allein deswegen nicht abzuschieben, ist lediglich ein weiteres Hintertürchen, um illegale Migranten in Deutschland zu belassen.“

25.000 Pflegekräfte fehlen – das muss Jens Spahn ändern

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hingegen unterstützte den Vorschlag Habecks im Grundsatz. „Zur Lösung des Pflegenotstands braucht es auch kreative Ideen“, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. „Wer als Flüchtling heute schon empathisch seinen Dienst leistet, der soll auch ein Bleiberecht in Deutschland haben.“

Allerdings nannte Brysch die Forderung einschränkend auch einen „gefährlichen Lockruf für Jedermann“. Bei Schreinern und Schlossern seien Geschick und Professionalität gefragt, die Pflege brauche darüber hinaus aber auch Einfühlungsvermögen. Zudem müsse Habeck die Frage beantworten, ob Flüchtlingen die sofortige Abschiebung drohe, wenn sie dem Pflegealltag nicht standhielten.

Am Mittwoch war bekannt geworden, dass in der Alten- und Krankenpflege rund 35.000 Stellen nicht besetzt sind, darunter rund 25.000 Fachkraft-Stellen. Die Bundesregierung will mit einem Sofortprogramm 8000 neue Fachkraftstellen in Pflegeeinrichtungen schaffen. Zudem sollen Bezahlung nach Tarif, attraktivere Arbeitsbedingungen und eine Stärkung der Ausbildung mehr Arbeitskräfte in den Pflegebereich locken.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Fachkräftemangel - Forderung der Grünen – Wer Pfleger wird, soll in Deutschland bleiben können

2 Kommentare zu "Fachkräftemangel: Forderung der Grünen – Wer Pfleger wird, soll in Deutschland bleiben können"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • vereinzelt no go areas, aber sonst ist alles im Lot, auf dem unsinkbaren boat
    Frage was wird nun aus dem Kandidaten?

    --> DER WIRD nun PFLEGER....: & auch seine 200 Kumpel...!!

    BILD:
    Sie zwangen die Polizei, ihm die Handschellen abzunehmen
    200 Afrikaner verhindern
    Abschiebung eines Flüchtlings
    Migranten drohten mit Sturm auf Tor ++ Security-Mann musste vermitteln ++ Einsatzkräfte hilflos

  • Dies sind die wahren Gründe:http://rennicke.de/deutschfeindliche-zitate-von-brd-politikern-und-anderen-einflussreichen-personen/

Serviceangebote