Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fachpersonal fehlt KfW: Corona-Krise dämpfte Fachkräftemangel nur vorübergehend

Rund ein Fünftel der Unternehmen sagen, dass ihnen Fachpersonal fehlt. In der Industrie scheint das Problem weniger groß zu sein als in anderen Branchen.
18.02.2021 - 14:13 Uhr Kommentieren
Ein Mann aus Somalia, der zuvor als Schweißer ausgebildet wurde, arbeitet in einer Firma an einem Stahlsegment. Quelle: dpa
Ausländische Fachkräfte

Ein Mann aus Somalia, der zuvor als Schweißer ausgebildet wurde, arbeitet in einer Firma an einem Stahlsegment.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Main Nach einem Rückgang im Laufe der Corona-Krise klagen wieder mehr Unternehmen über einen Mangel an Fachkräften. Trotz des zweiten Lockdowns berichtete zum Jahresanfang ein Fünftel (20,6 Prozent) der Firmen über Behinderungen ihrer Geschäftstätigkeit wegen fehlenden Fachpersonals. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten KfW-Ifo-Fachkräftebarometer hervor. Damit wurden den Angaben zufolge ein Drittel mehr Unternehmen durch Engpässe beeinträchtigt als noch im dritten Quartal 2020.

„Die Corona-Krise hat den Fachkräftebedarf nur vorübergehend verringert, mit der wirtschaftlichen Erholung seit dem Sommer haben die Engpässe bereits wieder spürbar zugenommen“, erläuterte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Viele Unternehmen suchten beispielsweise händeringend IT-Experten, um die Digitalisierung voranzubringen. „Und in den Kommunen fehlt es an Personal in der Verwaltung, was vielerorts die Daseinsvorsorge gefährdet.“

Köhler-Geib rechnet damit, dass der Anteil der Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit durch Fachkräftemangel behindert wird, Ende des Jahres wieder das Vorkrisenniveau erreichen wird. „Wenn in den nächsten Jahren die Babyboomer-Jahrgänge 1955 bis 1969 nach und nach in den Ruhestand gehen, wird sich das Problem noch verstärken“, befürchtet die Ökonomin. Ohne ausreichendes Gegensteuern könne das zu einer dauerhaften Wachstumsschwäche führen.

In den direkt vom zweiten Lockdown betroffenen Branchen wie Gastronomie oder Einzelhandel sank die Nachfrage nach Fachkräften laut der im Januar durchgeführten Umfrage weiter. Deutliche Engpässe beklagten dagegen unter anderem Architektur- und Ingenieurbüros, Rechts- und Steuerberater sowie Dienstleister der Informationstechnik (zwischen 30 und 44 Prozent). Im Bauhauptgewerbe sahen gut 18 Prozent der Firmen ihre Geschäftstätigkeit durch Fachkräftemangel behindert.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Industrie hat dagegen geringere Probleme. In der Chemischen Industrie, dem Automobilbau, und dem Maschinenbau gaben jeweils weniger als 12 Prozent der Firmen an, von Fachkräfteengpässen betroffen zu sein. Unternehmen der Pharmaindustrie sahen sich so gut wie gar nicht beeinträchtigt. Befragt wurden rund 9000 Unternehmen, darunter etwa 7500 Mittelständler.

    Mehr: „No Code“: Wie Fabrikarbeiter ohne Vorkenntnisse zum Entwickler werden

    Startseite
    Mehr zu: Fachpersonal fehlt - KfW: Corona-Krise dämpfte Fachkräftemangel nur vorübergehend
    0 Kommentare zu "Fachpersonal fehlt: KfW: Corona-Krise dämpfte Fachkräftemangel nur vorübergehend"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%