Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fahrverbote Nachgerüstete Diesel-Fahrzeuge von Fahrverboten ausgenommen

In einigen deutschen Städten gibt es Diesel-Fahrverbote schon, in vielen Kommunen drohen sie noch. Diesel-Fahrzeuge mit Hardware-Nachrüstung sind davon aber nicht betroffen.
Kommentieren
„Um die Luftqualität zu verbessern, brauchen wir Hardware-Nachrüstungen“, erklärte Umweltministerin Svenja Schulze. Quelle: dpa
Diesel-Fahrverbote

„Um die Luftqualität zu verbessern, brauchen wir Hardware-Nachrüstungen“, erklärte Umweltministerin Svenja Schulze.

(Foto: dpa)

BerlinDiesel-Fahrzeuge mit einer Hardware-Nachrüstung sind künftig von Fahrverboten in Innenstädten ausgenommen. Dies beschloss der Bundestag am Donnerstag. „Um die Luftqualität zu verbessern, brauchen wir Hardware-Nachrüstungen“, erklärte Umweltministerin Svenja Schulze.

Die Änderung des Immissionsschutzgesetzes stelle klar, dass Diesel-Fahrzeuge mit den Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 von Fahrverboten ausgenommen werden, wenn sie im Fahrbetrieb geringere Stickstoff-Emissionen als 270 Milligramm pro Kilometer ausstoßen. Euro-5-Diesel stießen derzeit real auf der Straße im Durchschnitt rund 900 Milligramm pro Kilometer aus. Mit einer Hardware-Nachrüstung könne die Grenze von 270 Milligramm eingehalten werden. „Die Kosten für solche Hardware-Nachrüstungen sind aus der Sicht der Bundesregierung von den Fahrzeugherstellern zu tragen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fahrverbote: Nachgerüstete Diesel-Fahrzeuge von Fahrverboten ausgenommen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.