Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fake-News im Wahlkampf Große Koalition gegen Fälscher

Die gezielte Verbreitung von Unwahrheiten als Mittel im Wahlkampf ist grundsätzlich nicht neu. Doch die Parteien fürchten im Wahlkampf maschinelle Stimmungsmache. Tatenlos hinnehmen wollen sie Fake News nicht.
Frei erfundene Äußerungen. Quelle: imago stock&people
Grünen-Politikerin Künast

Frei erfundene Äußerungen.

(Foto: imago stock&people)

Düsseldorf Im Dezember sorgt eine Nachricht über ein angebliches Zitat von Grünen-Politikerin Renate Künast zu dem Mord an einer Freiburger Studentin im sozialen Netzwerk Facebook für Empörung. „Der traumatisierte junge Flüchtling hat zwar getötet, man muss ihm aber jetzt trotzdem helfen“, wird Künast dort zitiert. Quellenangabe: „Süddeutsche Zeitung“. Es ist eine Falschnachricht, die Kandidatin für die Bundestagswahl 2017 hat diesen Satz nie gesagt. Sie fordert Facebook auf, die Nachricht zu löschen – was das soziale Netzwerk erst nach Tagen tut – und verklagt den Urheber. Doch die Lüge ist in der Welt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Fake-News im Wahlkampf - Große Koalition gegen Fälscher