Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Falsche Asylbescheide Behördenchefin Cordt muss nach BAMF-Skandal ihren Posten räumen

Innenminister Seehofer zieht die Konsequenz aus der Bremer BAMF-Affäre und entlässt Behördenchefin Cordt. Über die Nachfolge soll in Kürze entschieden werden.
Update: 15.06.2018 - 21:11 Uhr Kommentieren

„Keine Verfehlungen festgestellt“ – Union weist Schuld in Bamf-Affäre von sich

BerlinNach dem Skandal in der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge entlässt Innenminister Horst Seehofer Behördenchefin Jutta Cordt. „Er hat der Leitungsspitze des BAMF am Mittwoch mitgeteilt, sie von ihren Aufgaben zu entbinden“, sagte ein Ministeriumssprecher am Freitagabend.

Über die Nachfolge wird demnach in Kürze entschieden. Der Sprecher verwies darauf, dass Seehofer wegen der Affäre schon vor Wochen personelle Konsequenzen nicht ausschloss. Über die Ablösung Cordts hatte am Freitag zuerst Spiegel Online berichtet.

In der Bremer BAMF-Außenstelle sollen über Jahre insgesamt Hunderte Asylbescheide falsch ausgestellt worden sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die frühere Leiterin der Außenstelle und fünf weitere Beschuldigte, darunter drei Anwälte.

Behörde soll umgebaut werden

Die Affäre beschäftigt auch den Innenausschuss des Bundestages. Inzwischen geht es auch um die Strukturen des BAMF insgesamt und dessen Arbeit in der Hochphase der Flüchtlingskrise 2015 und 2016.

Seehofer hat eine vollständige Aufklärung der Affäre angekündigt und einen Umbau der Behörde in Aussicht gestellt. Die jetzige Entlassung Cordts kommt dennoch überraschend, da sich der CSU-Chef nach einer gemeinsamen Befragung im Innenausschuss vor zweieinhalb Wochen noch vor die Behördenchefin gestellt hatte.

Am Freitag wurden der frühere Flüchtlingskoordinator und heutige Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sowie die ehemaligen Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) und Hans-Peter Friedrich (CSU) befragt. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg, erklärte: „Die Befragung hat jetzt nicht ergeben, dass konkrete Fehler gemacht wurden oder konkrete Versäumnisse festzustellen waren.“

Auch der CDU-Innenpolitiker Armin Schuster sagte, die Flüchtlingszahlen seien in dieser Dimension nicht vorhersehbar gewesen. Das BAMF habe dem nicht Herr werden können. Für die SPD sagte der Abgeordnete Burkhard Lischka, die internen Kontrollen des BAMF hätten versagt. „Wir werden als SPD uns mit Nachdruck dafür einsetzen, dass es einen unabhängigen Beauftragten für Asylangelegenheiten gibt.“

Grünen-Fraktionsvizechef Konstantin von Notz sagte, das BAMF hätte schon 2012 und 2013 besser aufgestellt werden müssen. Friedrich habe als verantwortlicher Innenminister der CSU aber trotz Hinweisen nicht reagiert.

Die FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg begrüßte die Entlassung Cordts. „Sie hat gute Arbeit geleistet, aber Vertrauen kann man wahrscheinlich an der Stelle nicht wieder herstellen.“ Aus Sicht der Linkspartei liegt die Schuld bei den Ministern. „Wenn man jetzt das BAMF immer wieder an den Pranger stellen will, das wäre völlig falsch“, sagte Parlamentarierin Ulla Jelpke.

„Bei mir wird nichts vertuscht“

Cordt, die seit Januar 2017 das BAMF führt, sah sich nach Bekanntwerden des Bremer Falls dem Vorwurf ausgesetzt, zu spät reagiert und frühe Hinweise auf Missstände nicht weiterverfolgt zu haben. Es liegen auch zwei Anzeigen einer Privatperson gegen sie vor.

Die 54-Jährige selbst hat betont, sie stehe für Aufklärung. „Bei mir wird nichts vertuscht.“ Sie hat mehrere Untersuchungen und Nachprüfungen von Asylentscheidungen in Gang gesetzt.

Brexit 2019
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Falsche Asylbescheide - Behördenchefin Cordt muss nach BAMF-Skandal ihren Posten räumen

0 Kommentare zu "Falsche Asylbescheide: Behördenchefin Cordt muss nach BAMF-Skandal ihren Posten räumen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.