Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Familie Auch Großeltern können Elternzeit nehmen

Auch Großeltern können künftig bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen, wenn sie den Nachwuchs ihres Kindes betreuen wollen. Voraussetzung ist allerdings, dass ein Elternteil minderjährig ist oder als junger Volljähriger noch die Schule besucht oder eine Ausbildung macht.
Ein Elterngeld erhalten die Großeltern aber nicht. Foto: dpa

Ein Elterngeld erhalten die Großeltern aber nicht. Foto: dpa

HB BERLIN. Eine entsprechende Gesetzesänderung verabschiedete der Bundestag am Donnerstagabend mit den Stimmen der großen Koalition. Sie muss noch den Bundesrat passieren.

Ein Elterngeld erhalten die Großeltern nicht. Dies bleibt den Eltern vorbehalten. Bei Minderjährigen dürfte das in der Regel das Mindestelterngeld von 300 Euro sein. Mit der Neuregelung soll vor allem bei sogenannten Teenager-Schwangerschaften geholfen werden. Der Kreis der möglichen Betroffenen ist überschaubar. 2006 bekamen 6 163 Minderjährige ein Kind.

Der Bundestag beschloss ferner, dass die Bezugsdauer des Elterngeldes einmal ohne Begründung geändert werden kann. Bisher gab es solche Änderungen nur in besonderen Härtefällen wie schwerer Krankheit oder Tod. Das seit Anfang 2007 bestehende Elterngeld ist eine Lohnersatzleistung in den ersten 14 Monaten nach der Geburt eines Kindes. Die vom Bundestag jetzt beschlossenen Änderungen sollen am 1. Januar 2009 in Kraft treten.

Startseite
Serviceangebote