Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Familienministerin Giffey SPD hat bislang zu wenig über Integrationsprobleme geredet

Die frühere Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln wirft ihrer Partei eine wesentliche Mitschuld an Erfolgen von Rechtspopulisten vor.
Kommentieren
„Es gibt in Deutschland viele Neuköllns“, so die Bundesfamilienministerin. Quelle: Reuters
Franziska Giffey

„Es gibt in Deutschland viele Neuköllns“, so die Bundesfamilienministerin.

(Foto: Reuters)

Berlin Die SPD hat nach Ansicht der neuen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey in der Vergangenheit zu wenig über Integrationsprobleme geredet. So sei Raum geschaffen worden, den Rechtspopulisten genutzt hätten, sagte die SPD-Politikerin dem „Tagesspiegel“ (Samstag). Die frühere Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln mahnte, Politik dürfe mit der Wirklichkeit nicht „ideologisch umgehen“ und etwa Probleme leugnen, die viele Menschen umtreiben.

„Es gibt in Deutschland viele Neuköllns“, so Giffey. „Die Zahlen mögen in anderen Städten unterschiedlich sein, aber die Herausforderungen sind ähnlich.“ Es gehe zum Beispiel um sozial schwierige Verhältnisse, um Bildungsferne, um Parallelgesellschaften oder Hemmnisse bei der Integration. „Das gibt es nicht nur in Neukölln, sondern in der ganzen Republik.“

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Familienministerin Giffey: SPD hat bislang zu wenig über Integrationsprobleme geredet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote