FDP-Erneuerung Brüderle stemmt sich gegen Ablösung

Heute wollen die Liberalen entscheiden, wer die Partei aus der Krise führen soll. Nicht mehr ins Konzept der jungen FDP-Riege passt Wirtschaftsminister Brüderle. Doch der will sich nicht so einfach aussortieren lassen.
24 Kommentare
Rainer Brüderle in der FDP-Zentrale: Kampf gegen das politische Aus. Quelle: dpa

Rainer Brüderle in der FDP-Zentrale: Kampf gegen das politische Aus.

(Foto: dpa)

BerlinDie FDP stellt heute die Weichen für die Nachfolge ihres scheidenden Parteivorsitzenden Guido Westerwelle. Als Favorit für den Chefposten gilt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler. Der 38-jährige Gesundheitsminister hat zwar seine Kandidatur noch nicht offiziell angemeldet. In der Parteispitze wird aber fest davon ausgegangen, dass er an diesem Dienstag vor den Spitzengremien von Partei und Fraktion seinen Hut in den Ring wirft.

Neben dem niedersächsischen Landeschef Rösler wird auch Generalsekretär Christian Lindner (32) als möglicher Kandidat für die Westerwelle-Nachfolge genannt. Lindner selbst wollte sich am Abend nicht konkret zur Kandidatenfrage äußern. In den ARD-„Tagesthemen“ nannte er Rösler einen „exzellenten, im übrigen auch außerordentlich sympathischen Politiker“, zu dem er ein „ausgesprochenes Vertrauensverhältnis“ habe. Ob er eine Kandidatur Röslers für den FDP-Vorsitz unterstützen würde, wollte er nicht sagen.

Zugleich wächst der innerparteiliche Druck auf Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Sollte Rösler im Fall seiner Wahl ins Wirtschaftsministerium wechseln wollen, müsste Brüderle gehen. Für Rösler könnte dann Staatssekretär Daniel Bahr an die Spitze des Gesundheitsministeriums rücken, der als nordrhein-westfälischer FDP-Chef einen starken Landesverband hinter sich hat. Bahr ist auch als Kandidat für die Position des Vorsitzenden der Bundestagsfraktion im Gespräch. Die noch amtierende Birgit Homburger war zuletzt stark in die Kritik geraten, weil sie politisch zu wenig aus ihrer Funktion gemacht habe.

Aus Regierungskreisen war indes zu hören, Rösler dränge nicht darauf, das Wirtschaftsressort zu erhalten. Die Übernahme dieses klassischen FDP-Ministeriums war als Option diskutiert worden, da das Gesundheitsressort für einen Parteichef als zu unpopulär gilt. Rösler und Brüderle trafen sich im Anschluss an die Präsidiumssitzung zu einem Vier-Augen-Gespräch.

Brüderle habe im Präsidium sowie mit einem Gastbeitrag im Handelsblatt seinen weiteren Gestaltungsanspruch unterstrichen, sagte Lindner. Die von ihm genannten Prioritäten für die politische Arbeit seien von den Präsidiumsmitgliedern einmütig zur Kenntnis genommen worden. In dem Namensartikel warnt Brüderle die FDP davor, nach den schrecklichen Ereignissen in Japan den anderen Parteien einfach hinterherzulaufen. Die FDP müsse sich wieder stärker liberalen „Brot-und-Butter-Themen“ zuzuwenden, nämlich dem Kurs der „marktwirtschaftlichen Vernunft und des freiheitlichen Bürgersinns“.

Aus mehreren FDP-Landesverbänden wurde Brüderle indes schon ein Rückzug vom Amt des Wirtschaftsministers nahegelegt: Schleswig-Holsteins Vizeministerpräsident Heiner Garg forderte Brüderle in der „Financial Times Deutschland“ auf, zugunsten des möglichen neuen Parteichefs Rösler das Feld zu räumen. Ähnlich argumentierten auch der niedersächsische Landesumweltminister Hans-Heinrich Sander sowie Bayerns FDP-Fraktionschef Thomas Hacker bei „Spiegel Online“.

Merkel gegen Kabinettsumbildung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

24 Kommentare zu "FDP-Erneuerung: Brüderle stemmt sich gegen Ablösung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man muss so stolz sein auf diese Wähler der FDP es ist eine freude mit anzusehen wie die reform der reform der reform ihre wähler frisst. funktioniert mit 38 nichts geleistet armer kerl adoptiert unter wiedrigsten umständen hart arbeitend nun endlich mehr netto vom brutto bis ans ende seiner tage. kurz hatte ich gedacht so zu euren anschluss der DDR ihr könntet reifen , nein seit ihr nicht nur noch ein wenig pisastudioooooo ist ausbaufähig.Ho,Ho Hochimin ihr lernt gerade wie man eine weltmacht besiegt.


  • das problem mit den apotheken ist schon lange bekannt. doc morris musste in dtl filialen schließen. das war 2006 zu CDU/SPD-zeiten kurz nachdem schröder und damit rot-grün weg war. also was haben die Apotheken mit der FDP zu tun?

    Zum Thema Klientel: das nervt mich wirklich. denn alle parteien haben ein klientel. Schröder-Gazprom, war das kein klientel? die grünen und ökostrom? die linken-hartz4-ler?
    die fdp denkt halt, man muss die wirtschaft pflegen dann geht es auch mit den menschen voran. nach der krise war es richtig den firmen zu helfen. ich rede jetzt nicht von banken! so konnte man arbeitsplätze retten.aber ich bleibe dabei. es ist richtig firmen pleite gehen zu lassen, so können doch gesunde firmen wachsen


  • das problem mit den apotheken ist schon lange bekannt. doc morris musste in dtl filialen schließen. das war 2006 zu CDU/SPD-zeiten kurz nachdem schröder und damit rot-grün weg war. also was haben die Apotheken mit der FDP zu tun?

    Zum Thema Klientel: das nervt mich wirklich. denn alle parteien haben ein klientel. Schröder-Gazprom, war das kein klientel? die grünen und ökostrom? die linken-hartz4-ler?
    die fdp denkt halt, man muss die wirtschaft pflegen dann geht es auch mit den menschen voran. nach der krise war es richtig den firmen zu helfen. ich rede jetzt nicht von banken! so konnte man arbeitsplätze retten.aber ich bleibe dabei. es ist richtig firmen pleite gehen zu lassen, so können doch gesunde firmen wachsen

  • als erstes möchte ich mich für meine genervt-klingende form der kommentare entschuldigen. diese form gehört nicht in ein forum.

    meinen sie wirklich, dass NUR die fdp schuld an allem ist??? diese waren seit 1998 in der opposition und seitdem war die spd, erst 7 jahre mit den grünen und dann 4 mit der cdu an der macht. jetzt schuldzuweisungen für alle probleme auf westerwelle und co abzuschieben ist zu einfach und falsch obendrein.

    zu E10. im Markt bestimmen angebot und nachfrage den preis. das ist wohl war. das angebot ist hoch, die nachfrage niedrig. das zeug sollte also billig sein, denkt man. was ist denn E10? es ist ein anderes Mischungsverhältnis des Super-Sprits (Super =E05)
    So stark kann also der Preisunterschied nicht sein.
    ein kleines Rechenbeispiel:
    1Liter reiner Super kostet 10€, 1 Liter reiner BioEthanol kostet 1 €
    dann kostet 1 Liter E05 = 95%*10€ + 5%*1€ = 9,55€
    und es kostet 1 Liter E10 = 90%*10€ + 10%*1€ = 9,10€

    daran sieht man schon dass sich die Preise nicht riesig unterscheiden können. auch bei diesem extremen Beispiel. (PS: ich kenn die genauen Preise nicht)

    um nochmal auf ACS zurückzukommen: Was soll Brüderle machen? soll er sagen Böses ACS, das darfst du nicht? ACS würde lachen
    soll er ein Gesetz machen? nur für ACS? das würde spätestens vor dem europäischen gerichtshof kassiert werden. das ist also blödsinn. udn die grünen würden auch noch lachen. wenn dann müsste man die übernahmegesetze auf europäischer ebene ändern. das käme aber für acs zu spät.
    HochTief ist, wie wir wissen eine Baufirma. das schöne an der baubranche ist aber es können keine arbeitsplätze und prduktionsstätten ins ausland verlegt werden, denn die baustellen sind hier in dtl und nicht in singapur. es kommen auch nicht mehr spanier nach dtl, weil die billiger sind. das hätte hochtief auch so gemacht

  • Bei der FDP schient Jugendwahn zu herrschen.
    Grüne Bubis wollen nun regieren.
    Mein Gott, wo sind wir gelandet?

  • das was mit westerwelle passiert ist, hat mich ein wenig an die enstalinisierung durch chruschtschow errinert, damals versuchte man auch alle schuld mit dem verstorbenem stalin zu beerdigen. nun ist westerwelle nicht tot und würde sich zu recht währen würde die partei veruchen ihm den schwarzen peter zuzuschieben, immerhin wurde die ausrichtung der partei in der zeit des erfolges kaum kritisiert. einen fresh start kannes nicht geben auch dann nicht wenn brüderle, homburger und westerwelle vollkommen verschwinden. die partei wird weiterhin eine klientelpartei bleiben in der die mehrheit nicht verstehen was sie predigen und nur wissen, dass es für sie mehr geld im portmonee bedeuted. die fdp ist sicherlich nicht so versumpft wie CDU und SPD aber die können wenigstens Personal vorweisen, dass in der lage ist die verwaltung des niedergangs der BRD etwas weniger offensichtlich zu gestalten.

  • Es ist ein Treppenwitz, wenn jetzt ausgerechnet einer der "jungen Bubis", die nocht nichts wesentliches geleistet haben, Parteivorsitzender werden soll. Das gilt auch und insbesondere für Herrn Rösler. Herr Brüderle hat einen guten Job gemacht! Punkt. Herrn Rösler jetzt ins Wirtschaftsministerium zu holen, weil er als Arzt Gesundheit nicht kann? Ja, verdammt noch mal, will die FDP auch noch den letzten Wähler verlieren? Brüderle wäre der ideale "Übergangsvorsitzende"! Gerade auch für Lindner, für den Rösler doch ein Rivale ist! Man stelle sich Rösler oder die anderen "Boys" als Gesspächspartner der "Füchse" Merkel und Seehofer vor! Rösler zitterte doch schon vor dem Zerberus Seehofers, Söder, als es um die die ersten zaghaften Ansätze der Gesundheitsreform ging. Die Meinung der Nicht-FDP-Wähler zu dem Thema ist irrelevant.

  • Brüderle stemmt sich gegen die Ablösung.
    Der Jugendwahn und der Ausschluß der Älteren passt uns über 50 jährigen nicht. Auch wenn ich selbst nicht mit Brüderle übereinstimme und Ihn gerne abgelöst sehe, halte ich es für falsch und nicht richtig , die Älteren in die Wüste zu schicken. Lebenserfahrung zählt scheinbar nicht mehr. Schützt das Grundgesetz nicht die Älteren ? Seit Jahren nicht mehr. Wie in der Industrie geht man nach dem Motto vor, jung,dynamisch, aber unerfahren ist angesagt, Wie müssen ja nur mit unseren Steuergeldern für diessen Lernprozess bezahlen. Die über 50 jährigen sollten sich wehren und diese sogenannte unter 50 Jährige Partei abwählen,bzw.in die Wüste schicken ! Wir brauchen knallharte Gesetze, wie in den USA, damit wir über 50 jährigen wieder als Mitbürger gesehen werden, nicht benachteiligt, verunglimpft werden. Beispiel FDP Nachfolgediskussion.

  • Mensch huensche. Bei den Liberalen ist Markt nur dort erwünscht wo es deren Klientel nützt. E10 ist im Überfluß vorhanen - Nachfrage keine - wo bleiben die sinkenden Preise? Da funktioniert doch wohkl de Markt nicht - wo bleibt hier der Brüderle und sioorgt für den Markt?
    Bei den Apotheken wird auf eine höchstzahl von 3 beschränkt pro Apotheker, Rabatte auf verschreibungspflichtige Medikament werden verboten, es könnte sich ja nicht mehr lohnen 10 Apotheken pro qkm in den Innenstädten zu gründen. Markt? Gebührenordnung für Rechtsanwälte sichert 20% Geldzuwachs - wer braucht das außer Rechtsanwälte - Markt? (geschützt durch Gesetz). und so weiter und so fort... Wenn es dann um Lohndumping geht (verdeckt natürlich - billigend in kauf nehmend natürlich) da sind die Liberalen vorn dabei nach dem Markt zu schreien. Na ja ..... Spricht für sich selber.

  • Sag mal, deine Kommentare sind aber wirklich von Vorgestern. E10 ist nicht Brüderles Idee. Da haben schon Trittin und Gabriel rumgepanscht.

    Bei E10 gibt es nur ein wirkliches Problem: Die Verknappung von Feldern die für den Lebensmittelanbau genutzt werden und die daurch steigenden Lebensmittelpreise. aber das kann man auch dadurch bekämpfen indem man weniger Sprit UND LEBENSMITTEL verschwendet

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%