Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Alexander Graf von Lambsdorff führt die FDP in den Europawahlkampf, doch Christian Lindner gibt die Richtung vor: Ja zum Euro, Ja zu Europa. Der Parteichef attackiert Union und SPD – schießt aber auch gegen die AfD.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die FDP verdient so nicht einmal drei Prozent der Stimmen. Wer der EFSF und dem ESM zustimmt und sich darüberhinaus bei wichtigen Abstimmungen (ACTA/SWIFT etc) enthält, verdient einfach keinen Platz im Europaparlament.
    Ich hoffe, die Wähler sind klug genug und geben diesen Bauernfängern keine Stimme.

  • Ja zum Euro, Ja zu Europa. Damit ist die FDP unwählbar. So langsam müsste es auch in der FDP angekommen sein das der Euro und Europa gescheitert ist und nur noch durch kriminelle Machenschaften seitens der Politiker am laufen gehalten wird!

  • Der Onkel Lambsdorff wird sich im Grab umdrehen was der Neffe zum Euro sagt. Im Gegensatz zu Genscher war dieser Graf Lambsdorff dezidiert gegen den Euro.
    Dass Europa die FDP braucht ist sowieso nur ein Bluff. Die FDP wird auch in Deutschland nicht gebraucht, wie durch gut informierte Kreise zu erfahren war.

Mehr zu: FDP-Europaparteitag - „Unser Gegner sind die Parteien der Großen Koalition“

Serviceangebote