Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Eine schnelle Senkung der Stromsteuer – das kommt für Peter Altmaier nicht in Frage. Der Vorschlag klinge zwar zunächst vernünftig, so der Bundesumweltminister. Doch dadurch entstünden auch Löcher im Bundeshaushalt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich wäre schon für eine stromsteuersenkung, aber leider würde dann das imperium der politelite zurückschlagen und die mehrwertsteuer erhöhen. ist schon in den schubladen der künftigen wahlsieger für anfang 2014 vorgesehen. und an alle ökoungläubigen ala vandale bitte ich doch mal um folgendes: Bitte erklären Sie dem Normalverbraucher, warum bei einer Reduzierung der Einspeisungen der Ökoenergien der Strompreis dauerhaft gesenkt werden sollte. Richtigerweise ist Atomenergie wirklich billiger. Auf den ersten Blick, doch die Entsorgungskosten für Atommüll bzw. Aufbereitung der Brennstäbe zum beispiel sind unkalkulierbare Kosten und Lebensrisiken. Ich denke, solange der Strompreis nicht deutlicher steigt, wirds den Ottonormalverbraucher in D kaum jucken. Man siehts ja am Benzinpreis. Hier steigt der auch Jahr für Jahr stärker an als der Ölpreis und keine Sau interessierts. Übrigens: Würde es eine Ölsorte schafen, mal nicht in Dollar, sondern in Euro bewertet zu werden, hätten wir bald sinkende Energiekosten. Nur wollen das bestimmte Eliten vermeiden und weiterhin Ihrer Profitgier fröhnen.

  • Wieso entstehen Löcher im Haushalt, wenn ich auf MEHREINNAHMEN verzichte?
    Die Stromsteuer soll doch nur gesenkt werden, um die Mehrkosten zu kompensieren.
    Um Ausreden sind die nie verlegen,

  • Passend zum zitierten, gestrigen Interview wurde das Beispiele eines alleinerziehenden Vaters gezeigt, der bei einem Hartz4-Satz von 370 EUR 70 EUR allein für Storm zahlen muss. 600.000 deutsche Haushalte sind angeblich schon ohne Strom. Wann wird man endlich begreifen, dass eine überkandidelte, biofressende, medienschaffende Besserverdienerlobby ihre ökofaschistischen Träumereien auf dem Rücken der Sozialschwächsten austrägt? Das Widerlichste an dem ganzen Vorgang ist, dass diese sich noch als Weltverbesserer zum Wohle aller stilisieren und stilisier werden.

  • JohannesSchmidt
    Der beste Beitrag.
    Vielen Dank

  • Schafft die Subventionen für die Landwirtschaft für Biogasanlagen und Biosprit ab und baut Getreide und Feldfrüchte zur Versorgung des Nahrungsmittelbedarfs.

    Sowohl Hunger als auch Energiepreise gingen stark zurück.

  • Bioblase
    dafür müßten wir erst einmal dieses kriminelle Brüssel auflösen

  • Warum sollte man die Steuern absenken?

    Ich bin Mitarbeiter eines Energieversorgers, der den Strom für unter 20 ct/kWh brutto anbietet. Alles einfach geregelt und ohne versteckte Klausel.

    Mache ich eine Befragung so sagen mir etwa 80 von 100 Personen, dass sie nicht mal interessiert, was der Strom kostet und bezahlen es gerne.

    Rauf mit den Steuern!!! Die allermeisten Deutschen sind ein faules Volk und mit all den Erbschaften auch ein reiches Volk. Die Kohle ist da.

    Ich berate Gewerbekunden mit einem Schnittverbrauch 40.000 kWh/ Jahr. Der Preisunterschied zwischen dem Grundversorger und einem günstigen und unserem Tarif beträgt durchschnittlich 25 %.

    Es gibt also heute schon Möglichkeiten die Stromkosten um den Betrag der Stromsteuer und mehr abzusenken, diese werden aber selten abgerufen.
    Auch viele Herstellerbetriebe, wenn sie nur nicht so faul und reich wären, brauchen doch schon seit langem die Stromsteuer nicht (voll) zu entrichten.

    Und außerdem gibt es genügend Möglichkeiten auch den Strom/Energieverbrauch abzusenken. Muss denn eine Bäckerei mit Strom Brote backen, wenn Gas viermal günstiger ist?
    Es gibt auch Energiedienstleistungen, die den Zweck verfolgen dem Kunden (auch finanziell) zu ermöglichen die Energie mit einem besseren Wirkungsgrad zu nutzen. Darum kümmer sich auch kaum jemand......

    Wenn das so weiter geht, wird Deutschland untergehen.

  • Altmeier hat ein Problem, wenn er aus auch noch nicht sieht. Stromsparen ist gegen Strompreise kontraproduktiv. Weniger Stromnachfrage heißt gerigerer Strompreis und weniger Volumen, und damit einen höheren Export (bei niedrigeren Erlösen). Da die EEG-Umlage die Differnz zum Marktpreis geteilt durch den nicht priviligierten Verbrauch (was für ein Wort!) ist, bedeutet sowohl der Rückgang des nicht piviligierten Verbrauchs als auch ein niedriger Strompreis eine höhere Umlage. Also wer spart wird trotzdem voll abkassiert.

  • Altmaier kann weder am Sparen noch sonstigen Änderungen Interesse haben. Der Staat braucht Geld.

    Haben Sie schon mal von einem Bonus gehört, wenn Sie wenig Energie verbrauchen? Warum gibt es wohl so etwas nicht? Energiefresser füllen die Staatskasse.

  • Es wird doch sowieso nur gelabbert von den Politikern, damit sie mal in die Presse kommen und der Pöbel draußen ruhig ist. Ändern wird sich garnichts und die Kosten für Energie werden weiter steigen.

Mehr zu: FDP-Forderung - Altmaier erteilt Stromsteuer-Senkung eine Absage